VfB Klettwitz 1913              4       :       1              Senftenberger FC    

Fischer-Tor zum 2:0 im Video

Zum ersten Heimspiel der neuen Spielzeit hatten die Lila-Weißen mit dem Senftenberger FC gleich mal den Absteiger aus der Kreisoberliga und somit eines der ambitionierteren Teams der Liga im Stadion am Windpark zu Gast. Diesen Anspruch hatten die Kreisstädter mit ihrem souveränen 5:0-Auftaktsieg über die Spielgemeinschaft Tettau/Frauendorf auch bereits eindrucksvoll untermauert. So war es wohl wenig überraschend, dass die Zuschauer in der ersten Viertelstunde ein recht verbissenes Spiel zu sehen bekamen, in dem keine der beiden Mannschaften sich klare Vorteile erarbeiten konnte. Nach gut zwanzig Minuten setzte sich der VfB dann aber erstmals längerfristig in der gegnerischen Hälfte fest und konnte sogleich den Führungstreffer erzwingen. Die herrliche Eingabe von Martin Woznica konnten die Klettwitzer zwar nicht auf direktem Wege verwerten, doch Franz Lehnigk setzte energisch nach und versenkte das Leder schließlich willensstark. Mit der Führung im Rücken agierte die Heimelf noch selbstbewusster und drängte nun zielstrebig auf den zweiten Torerfolg, während der SFC sich vornehmlich aufs Kontern verlegte und den VfB damit beinahe für seine Offensivbemühungen bestraft hätte. Aber Erik Blomberg zeigte sich mit starker Reaktion einmal mehr als Fels in der Brandung aufseiten der Klettwitzer. Wenige Minuten vor der Pause legten die Lila-Weißen mit dem 2:0 dann jedoch den Grundstein für ihren ersten Saisonsieg. Mit einem kurzen Antritt über die linke Seite hatte Sebastian Schneider den Treffer zunächst brillant eingeleitet, um anschließend den einschussbereiten Franz Lehnigk im Rückraum zu bedienen, der direkt abzog und SFC-Keeper Eric Hoffmann zur Glanzparade zwang. Doch wiederum gingen die Klettwitzer entschlossen auf den zweiten Ball und diesmal war es Paul Fischer, der die Situation gut vorausgeahnt hatte und den Abpraller kompromisslos ins Netz jagte. Mit viel Elan waren die Gäste aus der Kabine gekommen, um dem Spiel eventuell noch einmal eine Wendung zu geben, doch musste der SFC drei Minuten nach Wiederbeginn bereits den dritten Gegentreffer hinnehmen. Von Franz Lehnigk perfekt in Szene gesetzt, war es diesmal Torjäger Andreas Münch, der den Ball per Linksschuss von der Strafraumgrenze aus mit Schnitt diagonal ins rechte Eck streichelte und damit den Schlussmann der Gäste ziemlich kalt erwischte. Dennoch gaben sich die Gäste keineswegs auf, sondern kämpften weiter für eine Resultatsverbesserung. Allerdings fehlte dabei oftmals die zündende Idee und wenn es dem SFC dann doch einmal gelang, den Pass in die äußerste Gefahrenzone zu spielen, so waren entweder die Klettwitzer Innenverteidiger Marius Konczak beziehungsweise Michael Noack zur Stelle oder Erik Blomberg warf sich den Gegnern in letzter Instanz in den Weg und verhinderte einen gegnerischen Torerfolg. Erst als der VfB-Elf gegen Spielende etwas die Konzentration abhanden kam, konnten die Kreisstädter durch ihren vielleicht besten Akteur, Oussama Kabbaj, auf 1:3 verkürzen und witterten jetzt noch einmal Morgenluft. Doch die Lila-Weißen trafen nur vier Minuten später erneut in die gegnerischen Maschen und beseitigten die letzten Zweifel am dreifachen Punktgewinn im Stile einer Klassemannschaft. Initiiert von Martin Woznica und wiederum von Franz Lehnigk aufgelegt, konnte der mustergültig freigespielte Andreas Münch mit präzisem Abschluss den vielleicht schönsten Angriff der Partie schließlich finalisieren. Somit landete der VfB einen beeindruckend herausgespielten Sieg, der allerdings viel härter erarbeitet war, als das Endergebnis von 4:1 es auszusagen vermag.

VfB: E. Blomberg – M. Kromer, M. Noack, M. Konczak, A. Krahl – P. Fischer, M. Woznica (82. A. Lehnigk), F. Lehnigk, T. Piatkowski – S. Schneider (84. M. Wurth), A. Münch

   
© vfbklettwitz.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.