SpG Hosena/Großkoschen      0       :       5      VfB Klettwitz 1913     

Das 0:1 im Video

Das 0:5 im Video

Auf dem ungewohnten Kunstrasen fand der VfB nur sehr schleppend in die Partie, während die abstiegsbedrohten Gastgeber, die nach zuletzt fünf Niederlagen am Stück quasi zum Siegen verdammt waren, sofort die Offensive suchten. Nennenswerte Torchancen konnten so erst einmal nur die Hausherren für sich verbuchen und das Spiel der Gäste wirkte anfangs außerordentlich schwerfällig, ja geradezu so, als hätten die Klettwitzer in der schwachen letzten halben Stunde des Mühlberg-Spiels auf einmal komplett das Fußballspielen verlernt. Die Lila-Weißen leisteten sich eindeutig zu viele Ungenauigkeiten im Spielaufbau und zudem immer wieder kleine Nachlässigkeiten im Abwehrverhalten, so dass die Spielgemeinschaft auch über die Anfangsphase hinaus noch das gefälligere Team blieb. Einzig allein in puncto Chancenverwertung mangelte es den Heimischen, die es einfach nicht verstanden, bestens herausgespielte Möglichkeiten in Tore umzumünzen, was die Probleme des derzeitigen Tabellenzwölften stark verdeutlichte. So stellten die Klettwitzer zwei Minuten vor dem Seitenwechsel schließlich den Spielverlauf vollkommen auf den Kopf, als sie mit ihrem einzig vernünftig vorgetragenen Angriff der ersten Hälfte den Führungstreffer erzielten. Mit blitzsauberem Passspiel versetzten die Lila-Weißen die gegnerische Abwehr dabei entscheidend in Bewegung und öffneten somit den Korridor, durch den Martin Woznica das Leder schließlich wunderbar auf den eingelaufenen Sebastian Schneider durchstecken konnte, so dass dieser völlig unbedrängt einschieben konnte. Nach der Pause schien der VfB dann eindeutig besser mit den Platzbedingungen zurechtzukommen, hatte jetzt mehr Ballkontrolle und konnte wenige Minuten nach Wiederbeginn das so wichtige zweite Tor nachlegen. Nach Foulspiel an Franz Lehnigk ließ sich Andreas Münch die Chance vom Strafstoßpunkt aus nicht entgehen. Die Spielgemeinschaft warf danach noch einmal alles nach vorn und hatte bei einem Kopfball zunächst Pech, dass die Querlatte des Klettwitzer Gehäuses den Anschlusstreffer verhinderte. In der Folge kam das Heimteam vermehrt über Konter zu weiteren Gelegenheiten, doch viel zu überhastete und zumeist unkonzentrierte Abschlüsse sorgten dafür, dass der Kasten von Tobi Brüllke nicht mehr ernsthaft in Gefahr geriet. So konnten die Klettwitzer gegen Spielende mit weiteren Toren wiederum noch einen recht deutlichen Sieg einfahren. In der 75. Minute war zunächst Marius Konczak auf Vorlage von Andy Lehnigk erfolgreich, ehe Martin Woznica ebenfalls per Strafstoß auf 0:4 stellte. In der Nachspielzeit schlossen die Lila-Weißen zudem noch einen Angriff über halblinks mit einem Treffer ab, als Sebastian Schneider die finale Eingabe von Martin Woznica schließlich zum 0:5-Endstand über die Torlinie drückte. Somit gelang dem VfB bereits der vierte Sieg nacheinander. Damit die Erfolgsserie aber auch in den verbleibenden Spielen des Jahres 2019 gewahrt bleibt, muss der VfB auch weiterhin fokussiert bleiben. Keine einfache Aufgabe, steht die nächste Partie doch erst in zwei Wochen auf dem Spielplan. Dann gastiert der derzeitige Tabellennachbar aus Reichenhain zum ersten Rückrundenmatch im Stadion am Windpark.

VfB: T. Brüllke – M. Kromer, M. Noack, A. Krahl – F. Wernicke (63. A. Lehnigk), M. Konczak – P. Fischer (59. T. Piatkowski), M. Woznica, F. Lehnigk, S. Schneider – A. Münch

   
© vfbklettwitz.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.