[AA] FOTOS | STATISTIK | 100 zahlende Zuschauer säumten die Ränge im Annahütter Stadion beim Derby zwischen Grün- Weiß und Lila- Weiß. Die Gastgeber luden zum Schlachtefest! Mit frischen Getränken und einigen Brötchen sollte es Lila- Weißes zu speisen geben :O  Wie konnte es zu diesem Aprilscherz kommen? Es ist nicht so, dass unsere Elf Bäume ausriss. Aber topmotiviert zeigten sich die Akteure um Lars Rossow von der ersten Minute an.  Den gewohnten Angriffssturm der Grün- Weißen versuchten sie geordnet zu stoppen. Selbstredend galt es auch eigene Angriffsaktionen zu initiieren. Nach 6 Minuten verfehlte Toni Fiedler bei einem solchen Versuch das Tor nur um Zentimeter. Sein Linksschuss aus 22 Metern strich am Dreiangel hauchdünn vorbei. Die Annahütter gefährdeten das VfB- Tor in den ersten 45 Minuten lediglich aus sicherer Entfernung. 2 Schüsse aus 20 Metern Torabstand entschärfte Erik Blomberg sicher. Harte Zweikämpfe und Fehlpässe bestimmten die Szenerie in der Viertelstunde vor dem Seitenwechsel, als unsere Elf kurzzeitig die Ordnung verlor. Diese kehrte mit Beginn der zweiten Halbzeit zurück und sofort auch wieder der Zugriff auf das Spiel, wie es im trainerneudeutsch heutzutage heißt.

Toni Fiedler, Andreas Münch und Roy Feldner prüften Daniel Hoffmann im Gastgebertor, der zudem 1 mal von seinen Vorderleuten Unterstützung erhielt. In der 58. Minute schaltete sich Lars Rossow auf der linken Seite in einen Angriff ein. Doppelpass mit Benito Nolte, Solo bis in den Strafraum, Rückpass zu Toni Fiedler. 2 Verteidiger blockten den Stürmer an der Strafraumgrenze, der geistesgegenwärtig zurück zum Kapitän passte. Aus halblinker Position und in 11 Metern Torentfernung schlenzte der Abwehrstratege das Leder flach auf die entfernte Torecke. Unsere Elf führte! Die ersatzgeschwächten Hausherren, die aufgrund von Sperren ihre besten Akteure ersetzen mussten,  versuchten zu egalisieren. Die sich öffnenden Räume nutzte unsere Mannschaft und erspielte sich weitere Möglichkeiten.  Andreas Münch, Toni Fiedler und Martin Brundtke verschenkten die Vorentscheidung. Was sich in Minute 77 fast rächte. Ein Einwurf von der rechten Seite segelte durch den gesamten Strafraum der Lila- Weißen. Am langen Eck erkannte der eingewechselte Christoph Grosse seine Chance. Ein platzierter Schuss aus 5 Metern. Mit einem herausragenden Reflex lenkte Keeper Erik Blomberg das Leder um den Pfosten. In der Schlussphase kontrollierte der Gast das Geschehen. 2 Minuten vor dem Ende segelte ein Freistoß Roy Feldners an den Annahütter Torraum. Der vom Winde verwehte Ball flutschte durch die Finger des Keepers genau vor die Füße Toni Fiedlers. Aus spitzestem Winkel netzte der kleine Stürmer geschickt zur finalen Entscheidung, dem 2:0 ein. Eine konzentrierte und engagierte Leistung sicherte den dritten Sieg in Folge. Um am Osterwochenende die Eier im heimischen Nest zu behalten, sollten Eiseskälte beim Torabschluss und cleveres Zweikampfverhalten trainiert werden. Denn anders werden die beide Spiele gegen die Primusse der Liga nicht zu bestehen sein. Im samstäglichen Pokalviertelfinale gastiert der Tabellenzweite, die Eintracht aus Lauchhammer, im „Stadion am Windpark“. Das am Ostermontag das ewig junge Duell mit der BSG Chemie Schwarzheide, dem souveränen Tabellenführer, erleben darf.

Zum Schlachtefest geladen waren:  1- E.Blomberg; 15- S.Holling (ab 80. Min. 8- D.Prasse), 3- L.Rossow, 2- M.Kromer; 13- B.Nolte, 16- A.Münch, 6- R.Feldner,  12- R.Panusch , 11- M.Woznica;  9- T.Fiedler, 7- M.Brundtke

   
© vfbklettwitz.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.