SpG Möglenz/Bönitz            1       :       2            VfB Klettwitz 1913     

Tore: 0:1 Andreas Münch (14.), 0:2 Sebastian Schneider (44.), 1:2 David Göhlert (90.+4)

Gelb-Rote Karte: Marcel Kromer (76.), Franz Lehnigk (90.), Zuschauer in Möglenz: 75

Das 0:1 im Video

Das 0:2 im Video

Ein guter Auftakt in die neue Spielzeit gelang dem VfB, der auswärts weiterhin auf der Welle des Erfolges reitet und saisonübergreifend nun schon sechs Pflichtspielpartien in Serie auf fremdem Rasen gewinnen konnte. Dabei war die Aufgabe in Möglenz keineswegs einfach, schließlich hatten die Lila-Weißen in der Vorsaison dort ihre einzige und bislang auch letzte Auswärtsniederlage hinnehmen müssen. Beide Mannschaften hatten bei ihrer Generalprobe im Pokalwettbewerb eine Woche zuvor Selbstvertrauen getankt und begannen die Partie sofort offensiv und ohne jegliches taktisches Geplänkel, wobei die Hausherren aber das torgefährlichere Team waren. Doch genau in diese erste richtige Drangphase der Gastgeber hinein gelang den Lila-Weißen mit einem gut strukturierten Angriff über die Flügel der so wichtige Führungstreffer. Ein Flankenball von Toni Piatkowski erreichte auf der gegenüberliegenden rechten Seite Sebastian Schneider, dessen punktgenaue Eingabe an den Fünfmeterraum Andreas Münch dann in bester Torjägermanier in die Maschen köpfte. Möglenz spielte zwar weiter auf Angriff, schien aber nicht gänzlich unbeeindruckt. Auch machte der Spielgemeinschaft das frühe Pressing der Klettwitzer zu schaffen, was häufig dazu führte, dass sich die Heimischen im Kombinationsspiel verzettelten oder überhastet abschlossen und wenn der Ball dann doch einmal auf den Klettwitzer Kasten kam, so war Keeper Tobias Brüllke zur Stelle. Kurz vor dem Seitenwechsel dann aber wieder ein guter Gegenangriff des VfB, diesmal über Paul Fischer, der nach Doppelpass mit Franz Lehnigk das Leder durch die Schnittstelle der Abwehr hindurch genau in den Laufweg von Sebastian Schneider passte, so dass dieser plötzlich freie Bahn hatte und letztlich auch die Nerven behielt, um die Kugel am Keeper vorbei zum 0:2 ins Netz zu schieben. Möglenz startete energisch in Durchgang zwei, doch der VfB hielt dagegen und kam schon nach wenigen Minuten zu einem Pfostentreffer. Mit fortschreitender Spielzeit nahm der Druck der Gastgeber dann aber doch zu und während die nun seltener werdenden Klettwitzer Entlastungsangriffe trotzdem noch immer gefährlich waren, so blieb vor allem die VfB-Abwehr standfest und extrem zweikampfstark. Zwanzig Minuten vor dem Ende hätte das Spiel dann noch einmal spannend werden können, als sich selbst Tobias Brüllke dann doch einmal geschlagen geben musste, aber dennoch das nötige Glück hatte, dass der bis dato beste Versuch der Gastgeber an den Pfosten klatschte. Als Marcel Kromer nach völlig unnötiger Diskussion mit dem Unparteiischen auch noch die Ampelkarte sah, wurde die Schlussviertelstunde endgültig zur Abwehrschlacht für den VfB. Schlussmann Tobi Brüllke war nun so etwas wie der Fels in der Brandung, der den Gegner mit starken Paraden beinahe verzweifeln ließ. In der Schlussminute musste zudem Franz Lehnigk, nachdem auch er zum zweiten Mal den gelben Karton gesehen hatte, vorzeitig vom Feld und so kassierten die Lila-Weißen in der Nachspielzeit in doppelter Unterzahl doch noch den 1:2-Anschlusstreffer, der David Göhlert mit einem fulminanten Schuss in den Winkel gelang. Kurzzeitig mussten die Klettwitzer noch einmal zittern, ehe der Auftaktsieg nach fünfminütiger Überzeit dann endlich feststand.

VfB: T. Brüllke – M. Kromer, M. Noack, A. Werner – F. Wernicke, A. Lehnigk – P. Fischer, F. Lehnigk, T. Piatkowski (73. M. Schubert) – S. Schneider, A. Münch (85. M. Münch)

   
© vfbklettwitz.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.