Drucken
Hauptkategorie: 1. Mannschaft

     SV 1919 Prösen                1       :       1                VfB Klettwitz 1913     

Auch das zweite Saisonauswärtsspiel des VfB in der Kreisliga Süd endete mit einer Punkteteilung, doch während dieses Resultat in Reichenhain nach zweimaligem Rückstand als Erfolg gewertet werden konnte, so musste man mit Blick auf den Spielverlauf in Prösen konstatieren, dass die Klettwitzer diesmal wohl zwei Punkte liegen ließen. Auf dem eher tiefen Rasen taten sich beide Mannschaften zunächst erst einmal schwer, ins Spiel zu kommen. Nach gut zehn Minuten übernahmen die Gäste, die verletzungsbedingt auf Stammkeeper Erik Blomberg sowie Marius Konczak verzichten mussten, dann aber die Initiative. Immer wieder wurden im Spiel nach vorn dabei auch gezielt die Flügelspieler eingesetzt, um entsprechend Räume zu öffnen. In der 18. Spielminute führte dieses Mittel schließlich auch zum Erfolg, als eine Eingabe von Paul Fischer in Andreas Münch den idealen Abnehmer fand und der Torjäger das Leder aus etwa fünf Metern im Kasten unterbrachte. Danach verflachte das Geschehen dann aber für kurze Zeit wieder, so dass erst gegen Ende des ersten Abschnitts noch einmal Feuer in die Partie kam. Während Sebastian Schneider und Andreas Münch aufseiten des VfB am reaktionsstarken Prösener Schlussmann scheiterten, so bügelte Florian Wernicke auf der Gegenseite den Stellungsfehler von Michael Noack wieder aus und konnte mit seinem Einsatz den gegnerischen Abschluss effektiv verhindern. Dennoch kamen die Heimischen noch vor der Pause zum Ausgleich, als sie nach einer strittigen Zweikampfsituation im Klettwitzer Strafraum einen Elfmeter zugesprochen bekamen, den Enrico Platz in Minute 38 sicher verwandelte. Für den zweiten Durchgang hatten sich die Lila-Weißen dann viel vorgenommen, wollten vor allem mit flüssigem Kombinationsspiel überzeugen und hatten sogleich starke Anfangsminuten. Doch weder Franz Lehnigk noch Andy Münch oder Michael Noack waren in der Lage, ihre durchaus veritablen Möglichkeiten zum 1:2 zu nutzen. So kam wieder zunehmend Hektik in die Partie, was unter anderem dazu führte, dass die Klettwitzer ihre spielerische Linie allmählich verloren. Das Spiel über die Außen kam nun überhaupt nicht mehr wie gewünscht zum Tragen und im Zentrum wurde es vermehrt zu eng. Selbst als die Gastgeber aufgrund eines Feldverweises die letzten zwanzig Minuten in Unterzahl agieren mussten, entwickelten die Lila-Weißen trotz drückender Überlegenheit einfach kein wirksames Konzept mehr, den Gegner noch in die Knie zu zwingen, so dass man sich am Ende mit einem Remis begnügen musste.

VfB: M. Miersch – F. Wernicke, M. Noack, A. Krahl – A. Lehnigk (46. M. Kromer) – P. Fischer, M. Woznica (62. M. Wurth), F. Lehnigk, T. Piatkowski – S. Schneider, A. Münch