Drucken
Hauptkategorie: 1. Mannschaft

STATISTIK | FOTOS |Wer nach 106 Tagen Wettkampfpause nahtlosen Spielfluss und Fließbandkombinationen der Lila- Weißen erwartete, musste mit einer Enttäuschung rechnen. Der nach dem langen Winter schwer bespielbare Platz, aber vor allem die fehlende Spielpraxis sorgten anfangs für leichte Ballverluste und Fehlabspiele. Da zusätzlich die SV- Defensive vielbeinig und sehr gut gestaffelt agierte, führten ausschließlich ruhende Bälle zu Torraumszenen. In der 5. Minute lenkte Torhütermethusalem Thomas Pohland im Gastgeber- Kasten einen Freistoß von Christian Most an die Latte. In der 14. Minute dann Aufregung auf der Gegenseite. Einen Freistoß schlenzte Martin Fischer an der Mauer vorbei. Erik Blomberg parierte reaktionsschnell. Den nach vorn abgewehrten Ball drückte Tom Kolaczynski über die Linie. Zu diesem Zeitpunkt zeigte der Linienrichter bereits eine Abseitsposition zweier zentral postierter SV- Kicker an, so dass der Jubel erstarb und die Partie torlos fortgesetzt wurde. Spätestens jetzt war allen Lila- Weißen die Schwere der Aufgabe bewusst geworden. Sie erhöhten Konzentration und Spieltempo und gefährdeten mehrfach das Gastgebertor. Noch gelang es 1892 stets im letzten Moment ein Verteidigerbein oder die flinken Hände des Keepers in die Toraktionen Martin Woznicas, Martin Brundtkes und Florian Pohls zu werfen. Andreas Münch versprang der Ball, sonst hätte Christian Most sicher den ersten Treffer 2013 erzielt. Die Schwarzheider entlasteten die vielbeschäftigte Abwehr per Konterattacken. Torlos ging es trotzdem in die Halbzeitpause.  Eine Kabinenpredigt setzte es für unsere Elf nicht, man mag es eher Motivationsschub nennen, obwohl etliches angesprochen wurde, das besser gemacht werden musste. Und die Jungs wollten es sofort umsetzen. Kurz nach Wiederanpfiff tauchte Christian Most vollkommen frei vor dem Tor auf. Direkt jagte er das Leder über den Kasten. Diesmal die falsche, zu risikoreiche Wahl des sonst so treffsicheren Technikers. Robert Stachura prüfte auf der Gegenseite Erik Blomberg und deutete an, dass die Hausherren ihre Chance witterten. Aus 4 Eckbällen zwischen der 56. und 64. Minute schlugen unsere Jungs kein Kapital - anders die Platzherren. 65 Minuten abgemeldet, chancenlos, ohne Durchsetzungsvermögen, zeigte sich SV- Torjäger Michael Piontek plötzlich eiskalt. Ein langer Befreiungsschlag landete halblinks vor seinen Füßen. Er umkurvte Erik Blomberg und erzielte das 1:0 für seine Farben. Diese mussten sich in den Folgeminuten einem druckstarken VfB entgegenstemmen. Der Favorit wollte einen Punktverlust unbedingt vermeiden. In der 70. Minute egalisierte Martin Brundtke mit präzisem Flachschuss. Die Gäste erhöhten den Druck nochmals und besonders über die linke Außenbahn attackierten sie immer wieder gefährlich. Dort erhielt Andreas Münch in der 73. Minute das Leder. Einen Gegenspieler ließ er noch aussteigen und hämmerte den Ball in Richtung Tor. Thomas Pohland wehrte kurz ab. Martin Brundtke reagierte blitzschnell und staubte zum 2:1 ab. Das Chaos in der Defensive der Platzherren bestrafte kurz darauf erneut Martin Brundtke. Seinen lupenreinen Hattrick bereiteten auf der linken Außenbahn Sebastian Holling und Christian Most mustergültig vor. Das Kopfballtor in der 75. Minute bedeutete nicht nur die Vorentscheidung, sondern war ebenso der 16. Saisontreffer des Torschützenkönigs der letzten Saison. Die Gastgeber erwehrten sich weiteren heftigen Angriffen des VfB. Martin Brundtke, Christian Most und Andreas Münch blieb ein weiterer Treffer versagt. Auf der Gegenseite „vergab“ Marcel Kromer bei einer Rettungstat die beste Chance des Außenseiters. Sein Abwehrschuss touchierte die Latte. Der eingewechselte Toni Fiedler verfehlte im Gegenzug mit einem geschickten Kopfball das Gehäuse. 2 Minuten vor Ultimo vertändelte Benito Nolte im Mittelfeld das Leder. Der in die ungeordnete, aufgerückte VfB- Defensive gespielte Ball landete bei Michael Piontek, der am herausstürmenden Erik Blomberg vorbei den Endstand erzielte. Letztlich setzte sich unsere Elf dank des größeren Offensivpotenzials durch. Die Platzherren kämpften vorbildlich, setzten ihre Taktik konsequent um, haderten zu sehr mit einigen Schiedsrichterentscheidungen, blieben aber bei eigener Führung einfach nicht cool genug, um Kapital daraus zu schlagen. Diese Phase nutzte unsere Elf eiskalt aus und sicherte sich die 3 Punkte verdient. Schnellstens sollten die Jungs Rhythmus und Passsicherheit finden, denn gegen Blau- Gelb Hosena am kommenden Spieltag sollte der Ball schon besser laufen, um einen Zittersieg zu vermeiden.

Diese Elf siegte: 1- E.Blomberg; 2- M.Kromer, 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 6- R.Feldner (ab 60. Min. 15- S.Holling), 11- M.Woznica,  13- B.Nolte, 16- A.Münch, 10- C.Most; 12- F.Pohl (ab 56. Min. 9- T.Fiedler), 7- M.Brundtke (ab 79. Min. 8- N.Parnitzke)