* KREISLIGA OST * 3. SPIELTAG 2018/19: Formkurve zeigt nach oben

Details

     Meuroer SV                   0      :      4                   VfB Klettwitz 1913    

Das 0:1 im Video

Nach der Auftaktniederlage in Gießmannsdorf und dem anschließenden Remis beim Heimdebüt konnte der VfB nun auch den ersten Saisonsieg in der Kreisliga einfahren und belegt in der Tabelle vorerst einmal einen soliden Mittelfeldplatz. Dennoch war das Derby beim MSV wohl noch nicht die große Reifeprüfung für das Team von Trainer René Rohr, weshalb das kommende Spiel gegen den SV Calau schon weitaus mehr Erkenntnisse über die derzeitige Leistungsfähigkeit der Lila-Weißen bringen dürfte. Die Klettwitzer gingen ursprünglich mit eher defensiver Grundordnung in die Auswärtspartie, doch da die Gastgeber überhaupt nicht gewillt waren, selbst die Initiative zu ergreifen, konnten die Lila-Weißen im Mittelfeld den Ball zumeist locker zirkulieren lassen. Allerdings fehlte dabei oftmals die zündende Idee, um den massiven Abwehrriegel des MSV zu knacken und wenn die Klettwitzer dann doch einmal zum Abschluss kamen, haperte es häufig an Genauigkeit. Fünf Minuten vor der Pause gelang den Gästen, wenngleich auch mit etwas Glück, dann endlich das erlösende Führungstor und eingeleitet wurde der Treffer durch einen klassischen Doppelpass. Sebastian Schneider legte zunächst kurz auf Andy Münch ab, um dann mit gezielter Tempoverschärfung geradewegs in den gegnerischen Strafraum durchzustarten, wo er den Ball anschließend wieder in Empfang nahm und ihn dann mustergültig an den Elfmeterpunkt zurücklegte, wo bereits Denny Kittner auf den Abschluss lauerte. Dessen Torschuss konnte zwar von Vico Liersch noch geblockt werden, doch Andreas Münch setzte beherzt nach und ließ MSV-Torwart Enrico Jurischka im Nachschuss keine Chance. Im Vergleich zum ersten Spielabschnitt überschlugen sich mit Beginn von Hälfte zwei geradezu die Ereignisse. Der VfB hatte mit Florian Wernicke und Rückkehrer Toni Fiedler gleich zwei frische Kräfte in die Partie gebracht und ging unverzüglich wieder zur Offensive über. In Minute 52 behauptete Franz Lehnigk im gegnerischen Strafraum wieder einmal geschickt den Ball und bekam aufgrund eines Foulspiels seines Meuroer Gegenspielers Roger Wachtel folglich einen Elfmeter zugesprochen. Doch weder das ungeschriebene Gesetz, dass der Gefoulte nicht selbst ausführen sollte, noch das vorangegangene Gerangel der beiden Widersacher konnte den VfB-Spielmacher letztlich daran hindern, die Kugel gezielt im Kasten von Jurischka zu platzieren und somit die Klettwitzer Führung zu verdoppeln. Nur zwei Minuten danach legten die Lila-Weißen dann gleich noch das 0:3 nach. Andreas Münch war auf der rechten Außenbahn durchgebrochen und dessen messerscharfe Eingabe drückte Denny Kittner aus Nahdistanz schließlich über die Torlinie. Das Spiel war praktisch entschieden und die Gastgeber spielten fortan nur mehr auf Schadensbegrenzung. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte nun aufs MSV-Tor zu, doch die Gäste ließen selbst beste Chancen ungenutzt. Erst acht Minuten vor Spielende stellten die Klettwitzer mit dem 0:4 dann den Endstand her. Wiederum kam die Vorarbeit zum Treffer von Andy Münch, während Franz Lehnigk schließlich den Rest besorgte. Diesmal narrte der Klettwitzer Kapitän die gegnerische Verteidigung mit einer schönen Körpertäuschung und ließ anschließend auch Torwart Jurischka mit einem Schuss ins kurze Eck nicht sonderlich gut aussehen. Am Ende ein standesgemäßer Sieg gegen eine Meuroer Mannschaft, die in den gesamten 90 Minuten kaum einen Torschuss zustande brachte und auf ganzer Linie enttäuschte.

VfB: E. Blomberg – M. Konczak, M. Noack, S. Schneider – C. Meyer (46. F. Wernicke), J. Peschel, P. Fischer (46. T. Fiedler), F. Lehnigk, A. Lehnigk – D. Kittner (64. M. Goszczak), A. Münch

   
© ALLROUNDER