Beim VfB-InDoor-Event der Männer legte Glückauf Kleinleipisch mit einem deutlichen 6:2 gegen Großräschen einen hervorragenden Start ins Turnier hin und Michael Noack empfahl sich mit drei Treffern zudem gleich einmal eindrucksvoll für den Titel des besten Torjägers. In der zweiten Partie unterlag die VfB-Reserve knapp dem Meuroer SV mit 1:2, ehe die erste Vertretung des Gastgebers mit einer grundsoliden Vorstellung die Großräschener mit 4:0 besiegte. Mit großer Moral konnte die VfB-Zweite im vierten Turnierspiel einen 0:2-Rückstand gegen Kleinleipisch noch egalisieren, doch Michael Noack sorgte Sekunden vor Schluss für die Spielentscheidung zugunsten der Schwarz-Gelben. Einen spannenden Kampf lieferten sich anschließend auch die beiden Kreisligisten. Die Meuroer Führung von Alexander Leppin konnte Tommy Gröbe zunächst ausgleichen, doch dann zog der MSV bis auf 4:1 davon und setzte den VfB damit bereits gehörig unter Druck. Schließlich schafften die Lila-Weißen nach Toren von Tommy Gröbe und Christian Most noch ein 4:4 und wahrten sich somit die Chance auf den Turniersieg. Nachdem sich die VfB-Reserve gegen Großräschen mit 3:2 durchsetzen konnte und Meuro mit einem ungefährdeten 4:1 über Kleinleipisch weiterhin auf Kurs blieb, kam es dann zum vereinsinternen VfB-Duell. Die Zweite hatte nach ihrem ersten Sieg plötzlich Rückenwind und ließ sich auch durch Christian Mosts frühen Treffer nicht verunsichern. Mit zwei Toren drehte Max Goszczak zwischenzeitlich sogar die Partie, bevor Justin Dahl und Benito Nolte dem Spiel eine weitere Wende gaben und die VfB-Erste mit dem Sieg wieder nach Punkten mit Meuro gleichzog. Letztlich konnte auch das Großräschener Team um den ehemaligen Klettwitzer Eric Gallas den MSV nicht stoppen, der im Kampf um den Gesamtsieg ein sattes 6:2 vorlegte, so dass die Klettwitzer im Schlussspiel gegen Kleinleipisch ebenfalls mit vier Toren Unterschied gewinnen mussten. Als Sebastian Scholl mit einem Knaller an die Lattenunterkante das 3:0 besorgt hatte, war der Pokal für den VfB bereits zum Greifen nah. Am Ende war es dann Routinier Christian Most, der in der Schlussphase den entscheidenden Treffer zum 4:0-Endstand erzielte, so dass die Lila-Weißen sich mit hauchdünnem Vorsprung schließlich den Turniersieg sicherten. So erkämpften sich die Klettwitzer beim eigenen Hallenturnier nach sechs Jahren Durststrecke mal wieder den begehrten Pokal, den die gleichfalls ungeschlagenen Meuroer an diesem Tag zweifelsfrei ebenso verdient gehabt hätten. Immerhin hatte der MSV mit Alexander Leppin einen erfolgreichen Torschützen in seinen Reihen, der sich gemeinsam mit Michael Noack (Kleinleipisch) und Max Goszczak (VfB II) mit sechs Treffern den Titel des Torschützenkönigs teilte. Zum „Besten Spieler“ wählten die Mannschaftsverantwortlichen verdientermaßen Christian Most vom VfB. Als „Bester Torhüter“ wurde Robert Scholl von der zweiten Klettwitzer Vertretung geehrt.

Ergebnisse:

1 SV Großräschen - Glückauf Kleinleipisch 2:6
2 VfB Klettwitz 1913 II - Meuroer SV 1:2
3 VfB Klettwitz 1913 - SV Großräschen 4:0
4 Glückauf Kleinleipisch - VfB Klettwitz 1913 II 3:2
5 Meuroer SV - VfB Klettwitz 1913 4:4
6 SV Großräschen - VfB Klettwitz 1913 II 2:3
7 Glückauf Kleinleipisch - Meuroer SV 1:4
8 VfB Klettwitz 1913 II - VfB Klettwitz 1913 2:3
9 Meuroer SV - SV Großräschen 6:2
10 VfB Klettwitz 1913 - Glückauf Kleinleipisch 4:0

Abschlusstabelle:

Pl. Verein Sp. gew. uns. verl. Tore Diff. Pkte.
1 VfB Klettwitz 1913 4 3 1 - 15:6 +9 10
2 Meuroer SV 4 3 1 - 16:8 +8 10
3 Glückauf Kleinleipisch 4 2 - 2 10:12 -2 6
4 VfB Klettwitz 1913 II 4 1 - 3 8:10 -2 3
5 SV Großräschen 4 - - 4 6:19 -13 0
   
© vfbklettwitz.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok