>> SÜDBRANDENBURG-POKAL 2016/17, 2. RUNDE: Unattraktiver Pokalwettbewerb?

Details

 

 

 FSV Empor Hörlitz vs. VfB Klettwitz 1913 4:6 n.V. (0:2 / 4:4)

 

Fotos

Das 4:5 im Video

Angesichts von Fußball-Großkreisen und Teilnehmern bis hin zur Landesklasse erscheint der Pokalwettbewerb für die meisten Kreisligisten wohl eher unattraktiv. Dass sich trotzdem packende Pokalfights entwickeln können, bewies das Gemeindederby am vergangenen Sonntag recht eindrucksvoll. Dabei sah es für den VfB anfangs eher nach einem Spaziergang in die nächste Runde aus, denn Andreas Münch sorgte nach Vorarbeit von Tommy Gröbe schon nach wenigen Minuten für die Klettwitzer Führung. Ein erstes Signal vonseiten der Hörlitzer sandte dann Jurij Schmidt mit einem satten Schuss, der allerdings das Tor von Erik Blomberg verfehlte. Kurz darauf zielten Andreas Münch sowie Tommy Gröbe auf der anderen Seite schon wesentlich besser, doch Ronny Krüger im Hörlitzer Tor blieb aufmerksam und verhinderte einen höheren Rückstand zunächst noch. Nach gerade einmal 16 Minuten fiel dann aber doch der zweite Treffer für die Lila-Weißen, weil Christian Most erst mit viel Übersicht Tommy Gröbe bediente und dieser dann trocken ins kurze Eck vollendete. Die Gastgeber versuchten es nun mit verschiedensten Mitteln für mehr Torgefahr zu sorgen, letztlich brachten die Klettwitzer bei Schussversuchen des FSV aber immer wieder einen Fuß dazwischen und konnten die Situation so bereinigen. Darüber hinaus schafften es die Lila-Weißen ebenso, den Gegner fortwährend schon vor dem Abschluss zu stellen und dann ihrerseits schnell auf Offensive umzuschalten. So wirbelte Tommy Gröbe ein ums andere Mal durch die gegnerische Abwehr und konnte letztlich so gerade noch geblockt oder gefoult werden. Sekunden vor der Pause hatten die Gastgeber nach schöner Kombination über die linke Seite dann ihre bis dato beste Chance, der Schuss von Patrick Luck war dennoch zu ungenau und strich am Tor vorbei. Dafür starteten die Hörlitzer dann aber klar besser in die zweiten 45 Minuten und bekamen nach schwachem Defensivverhalten des VfB in der 50. Minute Elfmeter. Patrick Luck konnte souverän verwandeln und somit schnell auf 1:2 verkürzen. Genau das war im Sinne der Platzherren, die plötzlich wieder an die Wende im Spiel glaubten. Sechs Minuten später eröffnete sich bereits die Gelegenheit zum Ausgleich, Blomberg parierte den Hörlitzer Kopfball jedoch glänzend. Im Gegenzug dann aber der Steilpass auf den durchgestarteten Tommy Gröbe und diesmal blieb der Klettwitzer Stürmer cool und schob den Ball an Krüger vorbei ins Netz. Wenige Minuten später folgte dann der vermeintliche K.o. für den FSV, denn nach einem katastrophalen Rückpass angelte sich Gröbe die Kugel und hatte keine Mühe mehr, zum 1:4 einzuschieben. Hätte René Gondro für sein eindeutiges Halten gegen Tommy Gröbe, der frei durch gewesen wäre, zwei Minuten danach auch noch die rote Karte gesehen, so wäre dies wohl auch die endgültige Entscheidung gewesen. Glücklicherweise beließ es der Unparteiische für ihn beim gelben Karton und Empor fand stattdessen nur drei Minuten darauf durch den zweiten verwandelten Foulelfmeter wieder zurück ins Spiel. Die Klettwitzer wirkten davon irgendwie geschockt und ließen den Gegner fortan häufiger gewähren. Erik Blomberg verhinderte binnen weniger Minuten gleich mehrfach das Anschlusstor, zudem verzeichneten die Hörlitzer auch noch einen Pfostentreffer. Auf der Gegenseite verpassten es sowohl Benito Nolte als auch Tommy Gröbe, endgültig für Klarheit zu sorgen und der FSV machte es tatsächlich noch einmal spannend. Nach Eingabe von der rechten Seite schob Danny Krüger den Ball aus kurzer Entfernung an Erik Blomberg vorbei ins Tor. Vier Minuten blieben jetzt noch Zeit und die reichten Empor, um die Verlängerung zu erzwingen. Die Gastgeber warfen in der letzten Minute alles nach vorn, wiederum bekam die VfB-Abwehr keinen Zugriff auf den Ball und Patrick Luck konnte schließlich mit einem sehenswerten Flachschuss ausgleichen. In der Nachspielzeit hatten sogar beide Teams noch die Möglichkeit das Spiel vorzeitig für sich zu gewinnen, doch die Torleute ließen sich in dieser turbulenten Schlussphase nicht noch ein weiteres Mal bezwingen. Die Verlängerung wurde nun buchstäblich zur Kraftfrage und so agierten beide Teams in der ersten Hälfte der Extraschicht vornehmlich im Energiesparmodus. Dafür hatten es die Schlussminuten dann noch einmal in sich und die Mannschaften zeigten kurz vor einem drohenden Elfmeterkrimi ihre besten Aktionen. In Minute 114 hielt Florian Noack fast von der rechten Außenlinie einfach drauf und hätte mit seinem Lattenknaller beinahe VfB-Torwart Blomberg überrascht. Drei Minuten vor Ultimo ging dann wiederholt der VfB in Front, dabei hatte die gegnerische Abwehrmauer den Freistoß von Christian Most doch bereits abgeblockt, gegen die anschließende Direktabnahme von Andreas Münch war dann allerdings kein Kraut mehr gewachsen. Noch immer gaben sich die Gastgeber nicht geschlagen und scheiterten postwendend abermals nur denkbar knapp am Torerfolg, weil das Lattenkreuz einem weiteren Last-Minute-Comeback im Weg stand. Den Schlusspunkt unter die Partie setzten dann aber die Lila-Weißen, denn Benito Nolte schickte noch einmal Tommy Gröbe auf den Weg und der sorgte mit seinem vierten Treffer letztlich für die Spielentscheidung. Somit steht der VfB erstmals in der 3. Runde des Südbrandenburg-Pokals und empfängt dort am 3. September 2016 um 15:00 Uhr den TSV Schlieben aus der Landesklasse.

VfB: E. Blomberg – M. Konczak, T. Theiler (58. M. Miersch), S. Sobotta – C. Most, S. Baer (72. S. Scholl), N. Dümke, A. Münch, N. Voigt – B. Nolte, T. Gröbe

>> KREISLIGA OST, 1. Spieltag 2016/17: Klasse Einstand gefeiert

Details

 

 

     VfB Klettwitz 1913 vs. SV Calau 2:1 (1:1)

 

Fotos vom Spiel

Das 2:1 im Video

Einen guten Einstand feierte der VfB in der jetzt zweigleisigen Kreisliga. Im Spiel gegen den SV Calau zeigten sich die Klettwitzer bereits in den Anfangsminuten bärenstark und setzten den Gegner mit hohem Tempo gleich mal gehörig unter Druck. Schon nach wenigen Augenblicken nahm Christian Most das Gästetor erstmals unter Beschuss. Was dann folgte, waren praktisch Chancen im Minutentakt und in der 7. Spielminute verdienten sich die Lila-Weißen die schon fast logische Führung. Eine scharfe Eingabe von Benito Nolte von der rechten Seite versenkte Tommy Gröbe aus Nahdistanz flach ins kurze Eck. Die Calauer waren auch danach sichtlich beeindruckt vom Spiel des VfB und insbesondere Tommy Gröbe blieb auch weiterhin brandgefährlich vor dem Tor. In der 20. Minute konnte Keeper Schippan dessen Versuch so gerade noch aus dem Eck kratzen, der folgende Schuss, wieder von Gröbe, verfehlte dann knapp sein Ziel. Erst nach einer guten halben Stunde konnte sich der SV etwas vom Druck der Klettwitzer lösen und fuhr erste Konter in Richtung des Tores von Erik Blomberg, allerdings noch ohne die erforderliche Präzision. Die Lila-Weißen wollten die Gäste aber nicht zu sehr zur Entfaltung kommen lassen und versuchten durch gezieltes Forechecking den Gegner zu Fehlern zu zwingen. So kam beispielsweise Benito Nolte zu einer guten Gelegenheit, um den zweiten VfB-Treffer zu markieren, doch die Kugel flog über den Kasten. Drei Minuten vor der Pause dann aber der Schock für die Klettwitzer. Im Spielaufbau versprang Rückkehrer Florian Pohl der Ball und Toni Richter fackelte nicht lange und schlenzte das Spielgerät über Blomberg hinweg geradewegs an den Innenpfosten und somit zum etwas unerwarteten 1:1-Halbzeitstand über die Torlinie. Die ersten Minuten des zweiten Durchgangs gehörten aber wieder eindeutig dem VfB. Vor allem der frisch eingewechselte Nico Parnitzke konnte sich jetzt mehrfach mit Abschlüssen in Szene setzen, jedoch ohne Torwart Schippan dabei ernsthaft zu fordern. Martin Woznica trieb den Ball im Mittelfeld immer wieder nach vorn und musste in dieser Phase des Spiels so einige Foulspiele des Gegners einstecken. Nach 71 Minuten konnte der quirlige Mittelfeldmotor nur kurz vor dem Strafraum gestoppt werden und Christian Most überraschte Keeper Schippan mit einem seiner gefürchteten Freistöße zum 2:1. Damit mussten die Calauer ihre abwartende Haltung aufgeben und riskierten nun wesentlich mehr. Beinahe wäre der SV zehn Minuten vor Spielende auch zum erneuten Ausgleich gekommen, aber der Pfosten rettete für den bereits geschlagenen Erik Blomberg. Doch auch die Lila-Weißen hätten jetzt den vorhandenen Raum nutzen und mit dem dritten Treffer für die Vorentscheidung sorgen können. Niclas Voigt und Benito Nolte ließen das Spiel jedoch bis zur letzten Sekunde spannend. Letztlich behauptete der VfB aber den knappen Vorsprung und verbuchte gleich zum Saisonauftakt die ersten drei Zähler.

VfB: E. Blomberg – D. Proske, F. Pohl, M. Konczak – C. Most, M. Woznica, N. Dümke (74. M. Miersch), B. Nolte, N. Voigt – T. Gröbe (83. M. Wurth), M. Brundtke (46. N. Parnitzke)

>> KREISLIGA OST: Spielplan 2016/17:

Details

Der Fußballkreis Südbandenburg hat nun seine Staffeleinteilung sowie die Spielpläne für die anstehende Spielzeit bekanntgegeben. Der VfB Klettwitz spielt demnach in der Kreisliga Staffel Ost und hat folgenden Spielplan.

 

1. Spieltag – 13.08.2016 – 15:00 Uhr     VfB Klettwitz – SV Calau

2. Spieltag – 28.08.2016 – 15:00 Uhr     TSV Missen – VfB Klettwitz

3. Spieltag – 10.09.2016 – 15:00 Uhr     VfB Klettwitz – GW Lübben II

4. Spieltag – 18.09.2016 – 15:00 Uhr     Meuroer SV – VfB Klettwitz

5. Spieltag – 25.09.2016 – 15:00 Uhr     Hosena/Großkoschen – VfB Klettwitz (in Großkoschen)

6. Spieltag – 01.10.2016 – 14:00 Uhr     VfB Klettwitz – BW Lubolz

7. Spieltag – 15.10.2016 – 14:00 Uhr     VfB KlettwitzEmpor Hörlitz

8. Spieltag – 22.10.2016 – 14:00 Uhr     VfB Klettwitz – 1. SV Lok Calau

9. Spieltag – 29.10.2016 – 15:00 Uhr     SG Boblitz – VfB Klettwitz

10. Spieltag – 05.11.2016 – 13:00 Uhr     VfB Klettwitz – GW Annahütte

11. Spieltag – 20.11.2016 – 13:00 Uhr     GW Groß Beuchow – VfB Klettwitz

12. Spieltag – 26.11.2016 – 13:00 Uhr     VfB Klettwitz – Chemie Schwarzheide

13. Spieltag – 04.12.2016 – 12:30 Uhr     Wudritz Ragow – VfB Klettwitz

 

14. Spieltag – 10.12.2016 – 12:30 Uhr     SV Calau – VfB Klettwitz

15. Spieltag – 17.12.2016 – 12:30 Uhr     VfB Klettwitz – TSV Missen

17. Spieltag – 18.03.2017 – 15:00 Uhr     VfB Klettwitz – Meuroer SV

18. Spieltag – 25.03.2017 – 15:00 Uhr     VfB Klettwitz – Hosena/Großkoschen

19. Spieltag – 02.04.2017 – 15:00 Uhr     BW Lubolz – VfB Klettwitz

20. Spieltag – 09.04.2017 – 15:00 Uhr     Empor Hörlitz – VfB Klettwitz

21. Spieltag – 23.04.2017 – 15:00 Uhr     1. SV Lok Calau – VfB Klettwitz

16. Spieltag – 30.04.2017 – 15:00 Uhr     GW Lübben II – VfB Klettwitz

22. Spieltag – 13.05.2017 – 15:00 Uhr     VfB Klettwitz – SG Boblitz

23. Spieltag – 21.05.2017 – 15:00 Uhr     GW Annahütte – VfB Klettwitz

24. Spieltag – 27.05.2017 – 15:00 Uhr     VfB Klettwitz – GW Groß Beuchow

25. Spieltag – 11.06.2017 – 15:00 Uhr     Chemie Schwarzheide – VfB Klettwitz

26. Spieltag – 18.06.2017 – 15:00 Uhr     VfB Klettwitz – Wudritz Ragow

>> SAISONVORBEREITUNG 2016/17: Gerechtes Remis im Test

Details

 

 

 

   VfB Klettwitz 1913 vs. SV Lok Uebigau 2:2 (2:1)

 

In einem lebhaften Vorbereitungsspiel trennten sich der VfB Klettwitz und Lok Uebigau mit einem leistungsgerechten Remis. Die Heimischen starteten dabei gut in die Partie, doch Tommy Gröbe ließ zunächst einmal die große Möglichkeit zur Führung aus. Nach gut einer Viertelstunde mussten die Klettwitzer nach einer gelungenen Kombination der Gäste dann allerdings den 0:1-Rückstand durch Danny Janischewski hinnehmen. Andreas Münch konnte wenig später aber einen Patzer der Uebigauer Abwehr zum schnellen Ausgleichstreffer nutzen. Mit fortschreitender Spieldauer steigerte sich der SV und VfB-Keeper Erik Blomberg war es zu verdanken, dass es weiterhin 1:1 stand. Kurz vor der Pause gingen die Lila-Weißen durch einen herrlichen Schuss von Max Goszczak schließlich mit 2:1 in Führung, gerieten in Hälfte zwei aber erneut unter Druck. Zwanzig Minuten vor dem Ende schaffte der Vorjahresvize der Kreisliga West, wiederum nach gutem Zusammenspiel, den 2:2-Ausgleich. Gegen Spielschluss ging keine der beiden Mannschaften mehr großes Risiko, so dass dieser Treffer von Benjamin Pösch gleichzeitig den Endstand bedeutete.

VfB: E. Blomberg – D. Proske, M. Konczak, S. Scholl – M. Miersch, M. Woznica, N. Dümke, A. Münch, N. Voigt – T. Gröbe, M. Goszczak

   
© ALLROUNDER