Im zweiten Teil unseres Saisonrückblicks schauen wir nun auf die Rückrunde.

Noch vor der Winterpause erfolgte der Start in die Rückrunde. Mit der Erfolgsserie im Rücken und dem guten Gefühl des Hinspielerfolgs sollte daheim gegen Lichterfeld ein großer Schritt in Richtung Kreisliga-Qualifikation gemacht werden. Jedoch fehlten mit Brundtke und Nolte zu Spielbeginn wichtige Säulen im Team und es gelang nicht, den Gegner entsprechend unter Druck zu setzen. Stattdessen gingen die Gäste mit einer 1:0-Führung in die Pause. Im zweiten Abschnitt, nun mit Brundtke und Nolte, wurden die Lila-Weißen druckvoller und erkämpften sich aufgrund dessen den Ausgleich. Gegen Spielende folgte statt der erhofften Wende aber die Ernüchterung, denn Stefan Richter sorgte mit zwei Treffern binnen zwei Minuten für den K.o. des VfB und die Lila-Weißen nahmen ein Negativerlebnis mit in den Winter. Zu Beginn des Jahres 2016 standen zunächst erst einmal drei Auswärtsspiele auf dem Programm, in denen zwei Siege angestrebt wurden. Bei der SpG. Tettau/Frauendorf zeigte man im ersten Abschnitt eine großartige Chancenverwertung und lag bereits mit 3:0 vorn. Nach Seitenwechsel verkürzten die Gastgeber dann aber bis auf ein Tor und erst in den Schlusssekunden sorgte Most mit dem 4:2 dafür, dass sich die Klettwitzer für das verlorene Hinspiel revanchieren konnten. Durch die unglückliche 2:3-Niederlage in Hörlitz gerieten die Klettwitzer wieder unter Zugzwang und mussten im Spiel bei Elastisch Senftenberg zudem auf einige Akteure verzichten. Doch mit einer soliden Vorstellung gewann das Team deutlich 5:0. Im Heimderby gegen Annahütte kamen zunächst beide Teams durch verwandelte Strafstöße zu Toren. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Münch schafften die Grün-Weißen wieder die Führung, zogen sich aber in Halbzeit zwei merklich zurück. Der VfB drückte auf den Ausgleich, aber Annahütte konterte im Stile einer Spitzenmannschaft und siegte schließlich 4:1. Beim anschließenden Gastspiel in Lindenau wurde der VfB im ersten Durchgang kalt erwischt und es ging mit einem 0:5 in die Kabinen. Erst nach dem Wechsel zeigte man sich auf Augenhöhe, am Ende hieß es dann 1:6. Gegen die Reserveteams des FSV Lauchhammer (7:1) und vom SV Großräschen (15:0) hatte der VfB wiederum keine Probleme und konnte klare Siege verbuchen. Allerdings traten die Großräschener bereits zu Spielbeginn in Unterzahl an und mussten später bekanntlich sogar ihre Mannschaft komplett aus dem Spielbetrieb zurückziehen, so dass das Ergebnis letztlich ein Muster ohne Wert war. Auch gegen die übrigen Reservemannschaften vom Senftenberger FC (8:2) und Eintracht Lauchhammer (3:0) konnten Siege eingefahren werden, was letztlich die Qualifikation zur neuen, zweigleisigen Kreisliga und damit das Erreichen des Saisonziels bedeutete. Das letzte Heimspiel gegen den Meuroer SV wurde mit dem Kinder- und Familientag dann noch einmal zur großen Party in lila und weiß. Passend dazu landete der VfB einen 2:0-Erfolg, während man das Schlussspiel der Saison in Kroppen mit 4:6 verlor.

 

Rückrundentabelle

 

Pl.

Verein

Sp.

gew.

uns.

verl.

Tore

Diff.

Pkte.

1

SV Blau-Weiß Lindenau

11

10

0

1

51:8

+43

30

2

SV Grün-Weiß Annahütte

11

10

0

1

36:9

+27

30

3

SV Blau-Weiß Lichterfeld

11

8

0

3

26:13

+13

24

4

VfB Klettwitz 1913

11

6

0

5

38:27

+11

18

5

FSV Empor Hörlitz

11

5

2

4

27:25

+2

17

6

Meuroer SV

11

5

2

4

12:16

-4

17

7

SG Kroppen

11

4

2

5

22:24

-2

14

8

SpG. Tettau/Frauendorf

11

4

1

6

13:17

-4

13

9

Eintracht Lauchhammer II

11

2

3

6

11:16

-5

9

10

FSV Lauchhammer II

11

3

0

8

15:32

-17

9

11

Elastisch Senftenberg

11

2

1

8

9:39

-30

7

12

Senftenberger FC II

11

1

1

9

14:48

-34

4

13

SV Großräschen II *

0

0

0

0

0:0

0

0

* Großräschen II hat zurückgezogen, alle Spiele ohne Wertung

 

Standen Blau-Weiß Lichterfeld und Empor Hörlitz nach der Hinrunde noch auf den Abstiegsplätzen, so konnten sich beide Mannschaften in der zweiten Saisonhälfte noch einmal deutlich steigern und feierten am Ende verdientermaßen den Klassenerhalt. Auch gegen die Lila-Weißen schafften beide Teams nach verlorenem Hinspiel die Trendwende und waren im zweiten Saisonaufeinandertreffen jeweils siegreich. Dagegen kostete eine äußerst schwache Rückrunde der Eintracht-Reserve fast noch die schon sicher geglaubte Qualifikation. Letztlich zog im spannenden Rennen um die Kreisliga-Plätze aber die SpG. Tettau/Frauendorf den Kürzeren. Das ist insofern kurios, denn beide Halbserien beendete das Team auf einem Platz, der jeweils zur Qualifikation gelangt hätte. Der VfB blieb über beide Hälften der Spielzeit nahezu konstant, was selbst im Torverhältnis zum Ausdruck kommt. So verdiente man sich einen hervorragenden dritten Rang. Nur die Lichterfelder blieben dank ihrer starken Rückrunde der einzig ernsthafte Herausforderer um den letzten Podiumsplatz. Zudem spielten die Klettwitzer in der abgelaufenen Saison nicht ein einziges Mal remis. Allein bei Meister Blau-Weiß Lindenau hieß es am Ende aller Partien ebenfalls „Sekt oder Selters“.

Daraus ergibt sich folgende Abschlusstabelle:

 

Pl.

Verein

Sp.

gew.

uns.

verl.

Tore

Diff.

Pkte.

1

SV Blau-Weiß Lindenau

22

19

0

3

99:18

+81

57

2

SV Grün-Weiß Annahütte

22

18

2

2

77:26

+51

56

3

VfB Klettwitz 1913

22

13

0

9

73:50

+23

39

4

SV Blau-Weiß Lichterfeld

22

11

3

8

48:35

+13

36

5

Meuroer SV

22

9

6

7

29:29

0

33

6

SG Kroppen

22

8

5

9

48:47

+1

29

7

FSV Empor Hörlitz

22

8

5

9

46:57

-11

29

8

Eintracht Lauchhammer II

22

7

6

9

34:35

-1

27

9

SpG. Tettau/Frauendorf

22

8

3

11

38:45

-7

27

10

FSV Lauchhammer II

22

5

4

13

34:71

-37

19

11

Senftenberger FC II

22

5

2

15

38:88

-50

17

12

Elastisch Senftenberg

22

2

2

18

20:83

-63

8

13

SV Großräschen II *

0

0

0

0

0:0

0

0

* Großräschen II hat zurückgezogen, alle Spiele ohne Wertung

 

Saisonverlauf VfB Klettwitz 1913

Fieberkurven

   
© vfbklettwitz.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok