StHa | Fotos | Die Klettwitzer mussten im Vergleich zur Vorwoche auf ihre beiden besten Torschützen Christian Most und Martin Brundtke schmerzlich verzichten und zudem noch Andreas Münch ersetzen, dennoch gelang dem VfB ein optimaler Start. Ausgerechnet Maik Wurth war es, der nach sieben Minuten gegen seine früheren Teamkollegen traf. Zunächst spielte er dabei 1892-Torhüter Thomas Pohland aus und schloss gegen den Rettungsversuch auf der Linie dann technisch sauber ab. Auch danach bestimmten die Heimischen das Spielgeschehen und ließen nach einer Ecke dann das zweite Tor folgen. Diesmal bereitete Wurth den Treffer vor und Max Goszczak war am langen Pfosten erfolgreich. Erst gegen Ende der Hälfte kam auch 1892 nach zwei Kontern zum Abschluß. Im zweiten Abschnitt verflachte die Partie etwas, weil sich beim VfB einige Ungenauigkeiten im Passspiel sowie im Abschluß einschlichen. Toni Fiedler hatte noch die besten Möglichkeiten. Doch sein Kopfball ging am Tor vorbei und auch per Hackentrick war Pohland nicht zu überwinden. Der eingewechselte René Rohr verfehlte das Ziel kurz vor Schluß ebenso. Doch da auch die Gäste keine Bäume mehr ausrissen und deren wenige Offensivaktionen allesamt sichere Beute von VfB-Torwart Blomberg waren, fuhren die Lila-Weißen einen ungefährdeten und jederzeit verdienten Heimsieg ein und bleiben als einzige Kreisligamannschaft 2014 unbesiegt.

VfB: E. Blomberg – M. Kromer, L. Rossow, S. Sobotta – M. Konczak, S. Baer (46. T. Theiler), M. Noack, M. Woznica (65. R. Rohr), M. Goszszak – T. Fiedler, M. Wurth

   
© vfbklettwitz.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok