16. SPIELTAG 2013/14: Kunstrasen? Nein Danke!

Details

Elastisch 94 Senftenberg vs. VfB Klettwitz 1913 1:1 (1:1)

StHa | Fotos| Wie schon in der Vorsaison konnte der VfB auf dem Kunstrasen der Kreisstadt auch diesmal nicht gewinnen. Dabei hatten die Gäste das Spiel eigentlich ganz gut im Griff und es eröffneten sich erste gute Chancen für Christian Most sowie Toni Fiedler. Elastisch blieb erwartet defensiv, konterte jedoch schnell, so dass auch Robert Graske im VfB-Tor gefordert wurde. In der 25. Minute ergab sich für die Klettwitzer eine gute Standardsituation und tatsächlich konnte Elastischs Keeper den Freistoß von Christian Most nur zentral abwehren, so dass Lars Rossow im Nachsetzen die Führung erzielen konnte. Anschließend verpasste es Michael Noack das Ergebnis zu erhöhen. Alles lief nach Plan, aber eine ungeschickte Aktion im eigenen Strafraum bedeutete Elfmeter für die Hausherren. Robert Graske ahnte die Ecke und wehrte den Strafstoß ab, doch auch hier fand der Ball quasi im zweiten Versuch noch den Weg ins Tor. Den sehenswertesten Angriff der Partie bereitete dann Martin Brundtke über die linke Seite vor. Seine Flanke fand in Christian Most einen Abnehmer, doch der verzog denkbar knapp. Vom Chancenverhältnis her ging das Remis zur Pause sicher in Ordnung, dennoch konnte der VfB damit freilich nicht zufrieden sein. Den zweiten Durchgang begannen die Lila-Weißen forsch, doch der Pfostentreffer von Christian Most nach 49 Minuten war für lange Zeit die gefährlichste Situation fürs Elastisch-Tor. Was nun folgte, war ein lila-weißer Sturmlauf, jedoch gleichzeitig auch eine Lehrstunde in Sachen Verteidigung für die Klettwitzer. Die Heimischen machten die Räume eng und immer wieder warf sich ein Elastisch-Akteur buchstäblich in letzter Sekunde in die Schüsse der Lila-Weißen. Für die Gäste hatten Marius Konczak sowie Martin Brundtke am ehesten noch die Möglichkeit zum Siegtreffer, aber auch die Kreisstädter hatten nach 84 Minuten noch eine Riesenchance ihr Punktekonto um weitere zwei Zähler aufzustocken. Unterm Strich fiel dem VfB in den zweiten 45 Minuten einfach zu wenig ein, um einen kompakt auftretenden Gegner matt zu setzen. Mit solch wenig lösungsorientiertem Spiel scheint der Kampf um den dritten Platz nahezu aussichtslos, zumal sich auch die Verletztensituation des VfB weiter verschärft hat.

 

VfB: R. Graske – M. Konczak, L. Rossow, S. Sobotta – R. Rohr, S. Baer (46. S. Holling, 87. E. Blomberg), M. Noack, C. Most, A. Münch  (68. M. Wurth) – T. Fiedler, M. Brundtke

   
© ALLROUNDER