Drucken
Hauptkategorie: 1. Mannschaft

 

 

FSV Concordia Groß Leuthen/Gröditsch vs. VfB Klettwitz 1913 3:1 (1:1)

 

Fotos vom Spiel in Groß Leuthen

Was waren das für Zeiten, als der VfB einst in Hosena mit sage und schreibe 10:0 gewann. Zwölf Monate liegt dieser lila-weiße Galaauftritt nun schon zurück und seitdem ist dem VfB kein Auswärtssieg mehr gelungen. Auch in Groß Leuthen konnten diesmal nur die Heimischen, nicht aber die mitgereisten VfB-Fans jubeln. Den Gastgebern, die ebenfalls im Abstiegskampf gehörig unter Druck stehen, gelang allerdings auch ein absoluter Traumstart in die Partie. Mit einem schnellen und direkten Spielzug, der für die gesamte VfB-Abwehr zu schnell wirkte, sorgten die Hausherren schon nach drei Minuten für die Führung und somit für Ruhe im eigenen Spiel. Kevin Menze ließ Erik Blomberg mit einem platzierten Schuss keine Abwehrchance. Während der VfB so seine liebe Mühe mit der aggressiven Verteidigung des Gegners hatte und überhaupt noch nicht zur Entfaltung kam, nutzten die Blau-Gelben ihre Sicherheit und die Lücken in der Klettwitzer Abwehr zu weiteren Möglichkeiten. Wenn es auf der anderen Seite mal gefährlich wurde, dann zumeist nach ruhenden Bällen mit Martin Brundtke als Abnehmer. Erst nach einer halben Stunde kam der VfB besser in die Partie und wurde auch mal zielstrebig. Für einen echten Weckruf sorgte Maik Wurth, der mit seinem Schuss Leuthens Torwart Baschin zur ersten Parade zwang und bald darauf kamen die Klettwitzer auch schon zum Ausgleich. Tim Theiler brachte einen langen Pass auf Martin Brundtke an, der nach kurzer Annahme mit trockenem Abschluss auf 1:1 stellte (36.). Noch einmal wurde es brenzlig, als erneut Brundtke im gegnerischen Strafraum auftauchte, ehe die Leuthener sich etwas vom Druck befreien konnten und selbst wieder aktiv wurden. Im zweiten Abschnitt konnten die Gastgeber wieder für mehr Druck sorgen, so dass der VfB viel gegen den Ball arbeiten musste und auch häufiger zu Fouls gezwungen war. In der 59. Minute hatten die Lila-Weißen zunächst Glück, als die Hausherren nur die Latte trafen. Doch beim Nachschuss stand Menze wieder goldrichtig und erzielte aus der Drehung das 2:1. Der VfB wollte wie in der Vorwoche mit neuem Personal für mehr Schwung sorgen, doch erst einmal bewirkten die Wechsel Unordnung im lila-weißen System. So hatte Groß Leuthen schon kurz darauf die Entscheidung auf dem Fuß, aber Erik Blomberg konnte diese mit beherztem Eingreifen noch verhindern. In Minute 74 war dann aber auch der Keeper machtlos, weil Torjäger Menze im Zentrum völlig frei zum Abschluss kam und sich diese Chance zu seinem dritten Treffer nicht entgehen ließ. Groß Leuthen hatte die Partie wohl bereits abgehakt und ließ den VfB beinah noch einmal ins Spiel zurückkommen. Nach einem Eckball von Benito Nolte hatte Torwart Baschin Glück, dass Tim Theilers Kopfball nur an die Querlatte prallte. Wenig später musste der Keeper dann noch einmal reagieren, um den Versuch von Martin Woznica zur Ecke zu klären. In der Nachspielzeit trafen die Blau-Gelben bei einem abgefälschten Freistoß zwar auch noch den Pfosten, dennoch geht das Ergebnis in dieser Höhe wohl so in Ordnung, da auch die Gastgeber keinesfalls fehlerfrei spielten, sich dafür aber mehr Möglichkeiten erarbeiteten und diese auch besser zu nutzen wussten.

VfB: E. Blomberg – M. Konczak, T. Theiler, S. Sobotta – S. Peipe, M. Woznica, B. Nolte, A. Münch, F. Peters (62. M. Goszczak) – M. Wurth (54. N. Parnitzke), M. Brundtke (73. S. Baer)