STATISTIK & FOTOS | Als die 22 Akteure den Rasen im Frauendorfer Birkenstadion zum Seitenwechsel verließen forderten die Anhänger der SG „Wir wollen Euch kämpfen sehen!“ Der heimstarke, beste Aufsteiger der Saison lag zu diesem Zeitpunkt vollkommen verdient mit 0:3 zurück. Konzentriert und kontrolliert starteten unsere Lila- Weißen, schotteten das eigene Tor ab und starteten überfallartige Angriffe. Das Führungstor durch Florian Pohl resultierte aber aus einem Freistoß Roy Feldners. Diesen köpfte der agile Stürmer in der 10. Minute aus 8 Metern über den herausstürzenden Keeper in Maschen. Die erste Aufregung auf der anderen Seite bewirkte ebenfalls ein Freistoß. Roy Feldner und Lars Rossow verfehlten den Ball, aber auch Danny Döring das Tor. Kurz darauf ging über die linke Außenbahn des VfB die Post ab. Sebastian Holling, der den gefährlichsten SGF- Stürmer René Werner ausschaltete, setzte Andreas Münch in Szene. Der Läufer überspielte seinen Gegenspieler und den zentralen Abwehrrecken der Platzherren. Sein Pass auf Florian Pohl wurde zur perfekten Vorlage, da der Keeper das Leder nur abfälschen konnte. So erzielte der Stürmer in der 25. Minute das 2:0. Die Gastgeber wirkten überrascht und mussten 10 Minuten später das 0:3 registrieren. Martin Brundtke, der zuvor bereits 2 Möglichkeiten ausließ, veredelte einen bildsauberen Angriff über die rechte Seite, als er den abgewehrten 23- Meter- Schlenzer von Toni Fiedler nur noch über die Linie drückte. Den Weckruf der Zuschauer überbrachten die Trainer der SGF ihrem Team und dieses startete in die zweiten 45 Minuten deutlich engagierter. Mitten in diesen Angriffsdrang vergab jedoch Roy Feldner die vorzeitige Entscheidung. In Minute 53 verfehlte er auf Zuspiel von Martin Brundtke aus 7 Metern das Tor! In Minute 57 besserte sich die Stimmung unter den heimischen Fans. Danilo Muschter zog kurzentschlossen aus 25 Metern ab und versenkte die Kugel zum 1:3. Kurz wackelte unsere Elf, da die Ordnung in der Zentralen etwas verloren ging, aber bereits 10 Minuten später schlug Toni Fiedler zurück. Zumindest initiierte er den Angriff, den er dann auch selbst mit einem Flachschuss vollendete. Leider fehlte etwas die Genauigkeit. Diesen Makel konnten unsere Jungs ihren Angriffen nicht nehmen. Ob Andreas Münch, Roy Feldner, Martin Brundtke oder der eingewechselte Nico Parnitzke, der mit einem Flachschuss nur den Innenpfosten ramponierte, allen fehlte das letzte Quäntchen Präzision. Die Platzherren griffen zum letzten Mittel und spielten Kick&Rush. Doch auch auf der Gegenseite zeigte sich die Abwehr hellwach und entschärfte jede Möglichkeit. Erst in der Schlussminute fand der nimmermüde Martin Woznica das richtige Mittel. Nach Doppelpass mit Martin Brundtke hämmerte er die Kugel aus 8 Metern unter die Latte zum 4:1 Endstand. Nach den teilweise enttäuschenden Präsentationen der Vorwochen scheinen unsere Jungs mit dieser geschlossenen und disziplinierten Mannschaftsleistung genau zum richtigen Zeitpunkt einen Neuanfang zu starten. Bereits am Mittwoch beim FSV Empor Hörlitz müssen sie den Beweis antreten.

Unsere Lila- Weißen traten in folgender Besetzung an: 1- E.Blomberg; 17- M.Röhle, 3- L.Rossow, 15- S.Holling; 6- R.Feldner (ab 77. Min. 5- M.Konczak), 11- M.Woznica, 13- B.Nolte, 16- A.Münch, 9- T.Fiedler; 12- F.Pohl (ab 71. Min. 10 – N.Parnitzke)

Unsere Lila- Weißen schieden wie im Vorjahr im Halbfinale gegen den klassenhöheren SV Germania 1910 Ruhland mit 1:4 vor großer Kulisse im "Stadion am Windpark" aus. N&N hieß der Unterschied zwischen beiden Teams. Martin Nitzschner und Marco Nitzsche offenbarten ihre Klasse und führten ihre Elf, der eine durchschnittliche Leistung zum Weiterkommen reichte, ins Finale. Bereits nach 7 Minuten nickte Martin Nitzschner zur Führung ein. Nach 20 minuten resignierten die Lila- Weißen dann schon etwas. Ein Traumtor von Marco Nitzsche, der den Ball aus 30 Metern zum 0:2 in den Winkel wuchtete, lhmte ihre Aktionen. Zwar traf Martin Brundtke noch den Pfosten, aber ansonsten plätscherte das Spiel dahin. Neuen Mut und Enthusiasmus brachten die Gastgeber aus der Kabine mit in die zweite Halbzeit. Die Gäste standen jetzt deutlich tiefer und ließen Angriff auf Angriff auf sich zu kommen. Doch dann schlugen sie eiskalt zurück. Ihr erster Angriff endete mit der Vorentscheidung - dem 0:3. Einfach mal abziehen, dachte sich Marco Nitzsche in Minute 56, und sein Schuss kullerte an den Pfosten und von dort ins Tor.  Als 10 Minuten später Martin Brundtke im Gästestrafraum gefoult wurde, erzielte Roy Feldner den Ehrentreffer. Der befeuerte die Hoffnungen unserer Jungs jedoch nur kurz. Im Gegenzug bestrafte Martin Nitzschner eine VfB- Abwehrschwäche und entledigte den Favoriten jeglicher Sorgen. Den Gastgebern fehlte phasenweise der richtige "Pfeffer" im Spiel. Der Landesklassenneunte vergab noch 3 weitere gute Möglichkeiten, aber auch Andreas Münch hätte noch für seine Farben Tore erzielen können. So sprachen die Lila- Weißen dem Sieger ihre Glückwünsche fürs Finale aus, während sie zu Pfingsten einen Doppelspieltag absolvieren müssen.

Unsere Elf am 1.Mai: 1- E.Blomberg; 2- M.Kromer (ab 70. Min. 17- M.Röhle), 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 11- M.Woznica, 15- S.Holling, 6- R.Feldner, 13- B.Nolte, 16- A.Münch; 7- M.Brundtke (ab 68. Min. 12- F.Pohl), 9- T.Fiedler (ab 73. Min. 5- N.Parnitzke)

FOTOS & STATISTIK | Die wenigen Zuschauer im „Stadion am Windpark“ misstrauten den eigenen Augen und Wahrnehmungen bis  weit in die Mitte der ersten Hälfte hinein. Gegen muntere, aggressive und spielgewitzte Ortrander zeigten sich unsere Lila- Weißen sehr lethargisch. Der Aufruf des Trainers zur „Revanche“ für das bittere Remis auf Schneeboden inklusive zweier Roter Karten fiel offensichtlich nicht auf fruchtbaren Boden. Erreicht der Trainer seine Elf noch? Diese Frage stellten etliche Fans nach den teilweise erstaunlichen Attacken der Elf gegen den Trainer selbst. Das bremste selbstredend den Gast wenig. Einen Freistoß von seiner linken Angriffsseite nickte Ronny Ringel nach 11 Minuten unhaltbar in die Maschen des VfB- Tores. Folge des uninspirierten Auftritts dann das 0:2. Ein wenig energisch geführter Zweikampf auf der Außenbahn, in der Zentrale lief Michael Mann auf und davon und nagelte den perfekt servierten Ball aus 22 Metern mit Wucht ins Toreck - unhaltbar für Robert Graske. Doch unser Team antwortete mit einem per Direktspiel vorgetragenem Angriff. Dessen Abschluss durch Toni Fiedler parierte Stafan Nothing im Ortrander Kasten. Den Nachschuss von Andreas Münch konnte jedoch keiner Aufhalten - 1:2 in der 24. Minute. Nun drängte unsere Elf auf den Ausgleich. Toni Fiedler hatte selbigen auf dem Fuß, doch er vergab. 10 Minuten vor der Halbzeit flankte Roy Feldner einen Freistoß präzise in den Eintracht- Strafraum. Dort fällten zwei Ortrander Martin Brundtke. Die richtige Entscheidung seitens des Unparteiischen = Foulelfmeter. Christian Most egalisierte unbeeindruckt. Nach dem Seitenwechsel drängten unsere Jungs weiter nach vorn. Allein die Inspiration fehlte. Als bereits der traditionelle englische Spielstil das Geschehen prägte verhalf eine missglückte Abwehraktion von Florian Pohl dem Gast zur erneuten Führung. Lars Zickau verlud Stephan Sobotta und Keeper Robert Graske und netzte zum umjubelten 2:3 ein. Die Gäste frohlockten und rechneten bereits mit 3 Punkten. Doch ein rasanter Angriff über die linke Außenbahn brachte den eingewechselten Nico Parnitzke in Schussposition. 8 Meter vor dem Kasten behinderte Fabian Kleinichen den VfB- Stürmer regelwidrig. Konsequenz: Gelb/Rot für den Abwehrspieler und erneut Foulelfmeter für Lila- Weiß. Christian Most offenbarte trotz unzähliger Störversuche seitens der Gäste Nervenstärke und stellte den Endstand her. 3:3 in der 84. Minute – ein Offenbarungseid unserer Elf, die so sicher nicht im Halbfinale des Kreispokals erfolgreich sein wird. Dem Spiel am Mittwoch 15 Uhr folgt der Gastauftritt in Frauendorf am nächsten Sonntag. In beiden Spielen sind unsere Jungs mit einer solchen Einstellung lediglich Kanonenfutter und somit chancenlos.

Unsere Aufstellung vor 32 zahlenden Zuschauern: 1- R.Graske; 17- M.Röhle, 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 15- S.Holling, 6- R.Feldner, 13- B.Nolte (ab 58. Min. 18- R.Panusch), 16- A.Münch (ab 70. Min. 12- F.Pohl), 10- C.Most; 9- T.Fiedler, 7- M.Brundtke (78. Min. – N.Parnitzke)

FOTOS & STATISTIK | Nach dem kräftezehrenden Pokalviertelfinale am Freitag mussten unsere Jungs bereits 2 Tage darauf beim Rivalen um Platz 3 in Brieske antreten. Pikanterweise ereilte unseren Verein im Vorfeld des Spieles die Bitte der Briesker Zweeten um Verlegung aufgrund Personalmangels. Doch wer unseren Terminplan bis Saisonende kennt, dem ist unsere Ablehnung kein Offenbarungseid! Egal, die Zweete kündigte an notfalls lediglich mit 8 Mann anzutreten. Irgendwie schafften es die Verantwortlichen dann doch eine vollzählige Mannschaft zusammenzustellen. Es konnten sogar noch 6 Reservisten auf der Bank Platz nehmen. Wir staunten nicht schlecht! Bei herrlichstem Fußballwetter folgte der Anstoß auf dem Kunstrasenplatz, da die altehrwürdige Elsterkampfbahn aufgrund des Spieles der Ersten gesperrt werden musste :O Zwar verbuchte der Gastgeber dort die erste Möglichkeit - Mirko Schulzes Schuss blockte Lars Rossow in der 3. Minute auf der Linie - aber unsere Jungs verschafften sich schnell Spielkontrolle. Der finale Pass wollte jedoch noch nicht gelingen. Die aggressiveren Briesker zogen aus allen Lagen ab, mussten aber in der 18. Minute dann erstmals den Ball aus dem eigenen Tor holen. Ein präziser Angriff über Florian Pohl und Roy Feldner brachte das Leder zu Christian Most. Dieser lief der Hintermannschaft davon und lupfte eiskalt über den aus seinem Tor eilenden Thomas Marschka hinweg zur 1:0 Führung. Nur 2 Minuten später lief Florian Pohl allein auf das Tor zu. Diesmal behielt der Keeper jedoch die Oberhand. In der 23. Minute verloren wir auf der linken Außenseite das Leder. In unsere aufgerückte Hintermannschaft hinein flankte Mirko Schulze auf den Landesligakicker Phillip Jautze, der aus 6 Metern den Ausgleich erzielte. Danach verloren die Lila- Weißen ihre bis dahin optimale Anordnung auf dem Feld, so dass sie einige unnötige Foulspiele begingen. Die ruhenden Bälle sind seit jeher eine Stärke der Platzherren und auch an diesem Tag sorgten sie für die größte Torgefahr. Erik Blomberg und seine Vorderleute zeigten sich im Verbund als unüberwindbar - zumindest bis zum Seitenwechsel. Dieser war kaum vollzogen, als Daniel Kleemann aus 30 Metern den Ball aufs VfB- Tor zog. Den Flugball lenkte Sebastian Holling unglücklicherweise zur 2:1 Führung für die Hausherren ins eigene Tor. Doch unsere Jungs ließen sich nicht schocken. Christian Most köpfte in der 53. Minute knapp vorbei und Martin Brundtkes Schuss stoppte in letzter Sekunde ein Verteidigerbein. Nach 56 Minuten zappelte das Leder doch im Briesker Tornetz. Christian Most tanzte 4 Mann aus und zog knallhart ab. Der Flatterball aus 18 Metern erwies sich als unhaltbar. Ein abwechslungsreiches Kampfspiel wogte jetzt hin und her. Der Ball lief bei den Gastgebern etwas besser. Doch wie schon beim zweiten Tor führte auch in Minute 64 ein Kuriosum zum dritten Briesker Treffer. Ein Schuss von Toni Twarz prallte von Marcel Kromers vor der Brust verschränkten Händen ab. Auf Intervention des Fahneninhabers an der Außenlinie änderte sich die Entscheidung des Referees von Weiterspielen auf Handelfmeter. Mirko Schulze ließ sich die Chance nicht entgehen und erzielte unbeeindruckt die erneute Führung. Damit ist sie also angekommen in unserer Kreisliga … die Diskussion über fragwürdige Handelfmeter. Aber egal - wir schlugen zurück. Schon der nächste Angriff endete mit dem Ausgleich. Aus einem Gewühl im Strafraum kullerte das Leder Florian Pohl vor die Füße. Fast an der Grundlinie vernaschte er noch einen Gegenspieler und verlud auch Thomas Marschka mit einem Schuss in die kurze Ecke. Beide Teams spielten auf Sieg. Die Platzherren vergaben dabei die besseren Möglichkeiten, wobei sie mehrfach am überragendem Erik Blomberg scheiterten. Unsere Jungs wirkten trotz der doppelten Belastung frischer als die Gastgeber, gefährdeten das Briesker Tor aber lediglich durch einen Schuss des eingewechselten Nico Parnitzke und einen angeschnittenen Freistoß Christian Mosts. Irgendwie schienen die Briesker mit dem Remis zufriedener als unsere Elf, die sich eher leicht verschaukelt vorkam und mit sich haderte, obwohl die Gastgeber Chancenvorteile verbuchten. In dieser Woche steht letztmals Normalität auf den Trainingsfahrplan. Nach dem Heimspiel gegen die Ortrander Eintracht am nächsten Samstag geht es dann weiter im Doppelspielrhythmus.

Unsere Aufstellung vor 30 Zuschauern in Brieske: 1- E.Blomberg; 2- M.Kromer, 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 15- S.Holling, 6- R.Feldner, 13- B.Nolte, 16- A.Münch (ab 74. Min. 8- R.Panusch), 10- C.Most; 12- F.Pohl (ab 70. Min. 9- N.Parnitzke), 7- M.Brundtke

FOTOS | Die Lila- Weißen stehen erneut im Halbfinale des Horst Fischer Kreispokals! Gegen eine top motivierte Lindenauer Mannschaft, die unbedingt das Endspiel im heimischen Parkstadion erreichen wollte, überwogen Kampf und Leidenschaft. Bereits der erste Zweikampf hatte es in sich. Jörn Herzog fuhrwerkte Toni Fiedler äußerst rustikal und von hinten in die Beine. Der folgende Freistoß segelte vor das Gästetor, fand jedoch keinen Adressaten. In der druckvollen Anfangsphase befreite sich der Gast lediglich durch Routinier Marco Fiedler, der aus 25 Metern das Tor verfehlte. Unsere Lila- Weißen legten nach 20 Minuten eine kurze Verschnaufpause ein. Eine Doublette zwischen Toni Fielder und Martin Brundtke eröffnete dann die nächste Attacke. Den Schuss des Torjägers entschärfte Kevin Muschinski genauso wie kurz darauf einen Freistoß von Christian Most. Toni Fiedler wirkte förmlich überrascht, als ihn Andreas Münch nach einem 40 Meter Solo inklusive Tunnel bediente. So drosch der Stürmer das Zuspiel aus 6 Metern Torentfernung die Kugel in den Abendhimmel. Nach 35 Minuten zog Christian Most aus 28 Metern ab. Stefan Gärtner warf sich in den Schuss und wehrte ihn mit der Hand ab. Roy Feldner trat zum Handelfmeter an. Seinen halbhohen Schuss in die rechte Ecke hielt Kevin Muschinski, der sich etwas zu zeitig auf der Linie bewegte. Doch Diskussionen blieben aus, da der Schütze die Option Nachschuss nutzte und zur verdienten wie umjubelten Führung einschoss. Die Lila- Weißen attackierten weiter. Martin Brundtke köpfte einen Eckball knapp über das Tor und Toni Fiedler versagten die Nerven, nach dem er mutterseelenallein von der Mittellinie bis vors Tor gelaufen war, wo er Kevin Muschinski das Knie zerschoss. Glücklicherweise konnte der Keeper nach kurzer Behandlung weitermachen. Nach dem Seitenwechsel erduldeten unsere Jungs den erwarteten Sturmlauf der Blau- Weißen, ohne zu überzeugen, aber auch ohne ernsthaft in Gefahr zu geraten. Der erste wirklich gelungene Angriff unserer Elf sorgte dann auch gleich für die Vorentscheidung. Eine Ballzirkulation auf der rechten Außenbahn löste Roy Feldner per Diagonalflugball auf Linksaußen Martin Brundtke. Der überlief seinen Gegenspieler und köpfte über den rauseilenden Keeper den Ball zum 2:0 ein. Nach 66 Minuten schien es geschafft! Aber die Lindenauer warfen alles nach vorn. Ein 35 Meterschuss von René Rosenbaum landete auf der Latte und Kevin Hausdorf jagte einen Seitfallzieher aus 8 Metern drüber. Unsere Lila- Weißen konzentrierten sich danach in der Defensive besser, aber auch bei den Konterangriffen, die bis dahin gar nicht bis zum Schluss ausgespielt wurden. Martin Brundtke scheiterte an Kevin Muschinski, Christian Most mit einem Freistoß am Querbalken. Spannend hätten die Schlussminuten verlaufen können, wenn nicht Erik Blomberg und Andreas Münch in Teamarbeit einen Schuss von Kevin Hausdorf geblockt hätten. So blieb es beim 2:0 Sieg unserer Jungs, die nun auf die Revanche gegen den SV Germania 1910 Ruhland brennen. Genau ein Jahr nach dem Aus im Elfmeterschießen steigt am 1. Mai erneut das Halbfinale zwischen beiden Teams im Klettwitzer „Stadion am Windpark“. Dass dann auch wieder ein Schuss spielerischer Glanz erforderlich sein wird, ist heut schon klar. Aber Ehrgeiz, Wille, Engagement und Teamarbeit sind wieder auf dem Topniveau der Hinrunde.

Unser Viertelfinal- Team: 1- E.Blomberg; 2- M.Kromer, 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 15- S.Holling (ab 68. Min. 11- M.Woznica), 6- R.Feldner, 10- C.Most (ab 83. Min. 17 M.Röhle), 13- B.Nolte, 16- A.Münch; 9- T.Fiedler, 7- M.Brundtke (ab 78. Min. 12- F.Pohl)

... nie im passenden Moment! Mit einem Sieg in diesem Spitzenspiel, hätten unsere Jungs den Traum vom Aufstieg weiter träumen können! Dass unsere Jungs unglücklicherweise zum Ende der niederlagenfreien Zeit seit 10. März 2012 selbst beitrugen, macht die Sache noch bitterer. Doch der Reihe nach. Im Duell der einzig noch ungeschlagenen Teams der Kreisliga übernahm der Tabellenzweite sofort die Spielkontrolle. Dem immensen Anfangsdruck hielten unsere Lila- Weißen mit überzeugender Defensivarbeit stand. Beide Stürmer des FSV konnten sich gegen Marcel Kromer und Stephan Sobotta nicht entfalten. Auch Robert Nikolaus mühte sich im Duell mit dem 4 Köpfe kleineren Benito Nolte vergeblich. Viel lief über Marco Paulick, doch die FSV- Angriffe prallten an der flexiblen Abwehrmauer ab. Gegen Mitte der ersten Hälfte befreiten sich die Gastgeber immer besser. In der 21. Minute jagten Florian Pohl und Toni Fiedler der Hintermannschaft der Gäste das Leder ab. Christian Most dribbelte in Höchstgeschwindigkeit auf Ralph Schouppe zu. Doch der Goalgetter griff in die Trickkiste und wählte nicht die rustikale Methode. So wurde der Lupfer leichte Torwartbeute. Statt der Führung ging es ausgeglichen im Spielstand und von den Spielanteilen weiter.  Als eine torlose Halbzeit drohte, legte sich René Bartsch in der 41. Minute 5 Meter hinter der Mittellinie den Ball zum Freistoß zurecht. Den langen Flugball in Richtung VfB- Tor verlängerte Sebastian Holling äußerst unglücklich ins eigene Tor. Mit dieser nicht unverdienten, aber zu diesem Zeitpunkt doch überraschenden Führung wurden die Seiten gewechselt. Gewechselt hatten scheinbar auch die Lila- Weißen.  Bereits im Mittelfeld übten sie jetzt Druck auf den FSV aus, erkämpften viele Bälle und drängten auf Ergebniskorrektur. Mehrfach wankte die beste Defensive des Kreises, doch sie fiel nicht. In der 76. Minute sprang nicht nur der Kopfball von Christian Most Zentimeter am Tor vorbei, sondern endgültig auch das Glück auf Seiten des FSV. Praktisch im Gegenzug köpfte Robert Nikolaus, der zuvor bereits mit einem Rechtsschuss in aussichtsreicher Position an Erik Blomberg scheiterte, einen Freistoß unhaltbar zum 2:0 ein. Die Platzherren gaben sich nicht auf und wollten angetrieben von Sebastian Holling, Toni Fiedler – der traf mit einem Schuss aus 22 Metern noch die Latte - und Lars Rossow wenigstens den Ehrentreffer erzielen, doch im Abschluss zeigten sich die Lila- Weißen an diesem Tage zu nervös und ungenau. Ein jederzeit souveräner Herr der Lage war Referee Peter Höhne aus Falkenberg, der sich mit einer beruhigenden Art und stets auf Ballhöhe Bestnoten verdiente. Nach 34 Spielen als erstmals wieder eine Niederlage unserer Elf. Paradoxerweise revanchierte sich der FSV für die einzige Niederlage im Jahr 2012, die unsere Jungs den Lauchhammeranern beifügten. Doch diese können auch gut als Beispiel herhalten, denn danach verloren sie bis heute kein Punktspiel mehr! Am Freitag steigt dann das langersehnte Pokalviertelfinale gegen den SV Blau- Weiß Lindenau im "Stadion am Windpark". Wünschen wir uns wieder eine so einsatzfreudige Heimelf, die dann ab 17:30 den Einzug ins Halbfinale anvisiert.

Der VfB trat in dieser Besetzung an: 1- E.Blomberg; 2- M.Kromer, 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 17- M.Röhle (ab 75. Min. 18- R.Panusch), 15- S.Holling, 13- B.Nolte, 10- C.Most, 16- A.Münch; 9- T.Fiedler, 12- F.Pohl (ab 55. Min. 7- M.Brundtke)

STATISTIK | FOTOS |Niemand erwartete ein ähnlich spektakuläres Ergebnis wie im Hinspiel, als unsere Elf die Elastischen 14:0 vom Platz fegte. Und doch sorgte das überraschende 3:3 für Ernüchterung bei unseren Lila- Weißen. Der Auftakt kann durchaus als gelungen bezeichnet werden. In der 2. Minute verlagerte Marcel Kromer das Spiel von seiner rechten Abwehrseite auf die linke Angriffsposition. Dort setzte sich Toni Fiedler durch und spielte den Ball von der Grundlinie in die Mitte. Florian Pohl markierte aus 6 Metern seinen 2. Saisontreffer. Wenig später köpfte Christian Most einen Freistoß in die Maschen. Doch er muss sich in Abseitsposition befunden haben, denn der Assistent reckte die Fahne gen Himmel. In der 13. Minute tankte sich Sebastian Bartetzko auf der linken Seite durch. Kurz vor dem Strafraum stoppte ihn die VfB- Abwehr per Foulspiel. Rico Noack zirkelte das Leder über die Köpfe der wie angewurzelt stehenden Mauer zum Ausgleich ins Tor. Der Ausgleich lähmte die Gäste, denen die 50 Zuschauer nun deutlich die fehlende Wettkampfhärte und Spielpraxis anmerkten. Die Elastischen - top motiviert - erwirkten mit langen Bällen und bis in den Strafraum geworfenen Einwürfen Torgefahr. Doch die erste richtige Chance bot sich unserer Elf in der 35. Minute. Eine Stafette über Florian Pohl und Christian Most endete bei Toni Fiedler. Dessen Schuss klatschte vom Pfosten zurück ins Feld. Praktisch mit dem Pausenpfiff erhöhten die Kreisstädter ihr Torkonto und den Druck auf unseren VfB. Erneut war  Sebastian Bartetzko nur per Foulspiel zu stoppen. Diesmal fiel er geschickt über das ausgestreckte rechte Bein von Benito Nolte. Schiedsrichter Manfred Koall zeigte sich sofort präsent und auf den ominösen Punkt, von wo aus der Gefoulte höchstpersönlich entgegen dem Aberglauben und Erik Blomberg im VfB- Tor vollstreckte. Einen 2:1 Rückstand zum Seitenwechsel erlebten die Lila- Weißen letztmals am 5. Spieltag in Lindenau. Dort drehten sie das Spiel. Und erneut gelang ihnen ein schnelles Tor nach Wiederanpfiff. In der 48. Minute hämmerte Christian Most einen Freistoß aus 30 Metern an den Querbalken. Den zurückspringenden Ball drückte der hellwache Benito Nolte über die Linie – 2:2! Unsere Jungs gingen jetzt ein hohes Tempo und die Elastischen konnten sich kaum noch befreien. Erstmals gelang ihnen das in der 57. Minute. Sie fingen einen Ball im Mittelfeld ab und sandten ihren Hoffnungsträger Sebastian Bartetzko auf die Reise. Er umspielte den ersten Lila- Weißen, vom Zweiten sprang der Ball zurück vor seine Beine. Kurzentschlossen zog er ab. Der Rücken des dritten Klettwitzers fälschte das Leder unhaltbar für Erik Blomberg ab und erneut führten die Kreisstädter. Die Oberhand behielten die Elastischen nur 5 Minuten! In der 62. Minute spielte Sebastian Holling einen präzisen Ball in die Spitze. Martin Brundtke wurde zu Fall gebracht. Noch während der Torjäger den Referee anflehte, schnappte sich Toni Fiedler das Leder. Sein Flachschuss rutschte unhaltbar ins lange Eck und so erübrigten sich alle Diskussionen über Foulelfmeter oder nicht. Wütende Angriffe unserer Elf folgten, allein die Konstruktivität ging verloren. Erst in der 78. Minute musste Marcel Micklich wieder eingreifen. Der Schlussmann der Gastgeber zeigte sich bei dem Schuss von Martin Brundtke genauso souverän, wie bei den folgenden Abschlüssen von Roy Feldner, Christian Most und Toni Fiedler. So erkämpften sich die am Ende von Krämpfen geplagten Underdogs aus der Kreisstadt den von vielen erhofften Punktgewinn. Unsere Jungs erwarten nun ganz harte, teilweise englische Wochen. Wir starten am nächsten Samstag gegen den FSV Lauchhammer 08, den Zweitplatzierten und einen der beiden ganz heißen Titelaspiranten. Um die Erfolgsspur nicht ganz aus den Augen zu verlieren, werden Zweikampfverhalten und Passsicherheit auf dem Trainingsplan stehen.

Diese Elf siegte: 1- E.Blomberg; 2- M.Kromer, 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 15- S.Holling, 11- M.Woznica (ab 65. Min. 6- R.Feldner), 13- B.Nolte, 17- M.Röhle (ab 59. Min. 16- A.Münch), 10- C.Most; 12- F.Pohl (ab 45. Min. 7- M.Brundtke), 9- T.Fiedler

Der dichte, 12 Zentimeter hohe Schneebelag auf weichem Boden und der bevorstehende Spielplan ließ die Verantwortlichen eine schwere, aber nachvollziehbare Entscheidung treffen: DAS HEIMSPIEL GEGEN HOSENA MUSSTE ABGESAGT WERDEN!!!

An den nächsten beiden Wochenenden sollen zumindest die Spiele gegen Lindenau (Meisterschaft & Pokal) stattfinden. Zusätzlich in die Überlegungen einbezogen wurde der Fakt, dass ein weiteres Nachholespiel - Gründonnerstag ist als Termin noch frei - möglicherweise  in Klettwitz stattfinden muss. So fiel die Entscheidung schwer, aber sicher für alle nachvollziehbar. Der Nebenplatz steht aufgrund des ausgiebigen Trainingsbetriebs nicht für ein Pflichtspiel zur Verfügung! Nichts desto trotz werden die Termine knapper. Immerhin 5 Spiele müssen unsere Lila- Weißen aufholen. Terminiert bis dato sind lediglich die Auswärtsspiele beim FSV Empor Hörlitz (1. April/Ostermontag) und beim Ortrander FC (23. Juni). Die Heimspiele gegen den SV Eintracht Lauchhammer, den SV "Glück Auf" Kleinleipisch und unn gegen die Hosenaer werden sicher in Abhängigkeit vom Abschneiden im Pokal angesetzt!

STATISTIK | FOTOS |Wer nach 106 Tagen Wettkampfpause nahtlosen Spielfluss und Fließbandkombinationen der Lila- Weißen erwartete, musste mit einer Enttäuschung rechnen. Der nach dem langen Winter schwer bespielbare Platz, aber vor allem die fehlende Spielpraxis sorgten anfangs für leichte Ballverluste und Fehlabspiele. Da zusätzlich die SV- Defensive vielbeinig und sehr gut gestaffelt agierte, führten ausschließlich ruhende Bälle zu Torraumszenen. In der 5. Minute lenkte Torhütermethusalem Thomas Pohland im Gastgeber- Kasten einen Freistoß von Christian Most an die Latte. In der 14. Minute dann Aufregung auf der Gegenseite. Einen Freistoß schlenzte Martin Fischer an der Mauer vorbei. Erik Blomberg parierte reaktionsschnell. Den nach vorn abgewehrten Ball drückte Tom Kolaczynski über die Linie. Zu diesem Zeitpunkt zeigte der Linienrichter bereits eine Abseitsposition zweier zentral postierter SV- Kicker an, so dass der Jubel erstarb und die Partie torlos fortgesetzt wurde. Spätestens jetzt war allen Lila- Weißen die Schwere der Aufgabe bewusst geworden. Sie erhöhten Konzentration und Spieltempo und gefährdeten mehrfach das Gastgebertor. Noch gelang es 1892 stets im letzten Moment ein Verteidigerbein oder die flinken Hände des Keepers in die Toraktionen Martin Woznicas, Martin Brundtkes und Florian Pohls zu werfen. Andreas Münch versprang der Ball, sonst hätte Christian Most sicher den ersten Treffer 2013 erzielt. Die Schwarzheider entlasteten die vielbeschäftigte Abwehr per Konterattacken. Torlos ging es trotzdem in die Halbzeitpause.  Eine Kabinenpredigt setzte es für unsere Elf nicht, man mag es eher Motivationsschub nennen, obwohl etliches angesprochen wurde, das besser gemacht werden musste. Und die Jungs wollten es sofort umsetzen. Kurz nach Wiederanpfiff tauchte Christian Most vollkommen frei vor dem Tor auf. Direkt jagte er das Leder über den Kasten. Diesmal die falsche, zu risikoreiche Wahl des sonst so treffsicheren Technikers. Robert Stachura prüfte auf der Gegenseite Erik Blomberg und deutete an, dass die Hausherren ihre Chance witterten. Aus 4 Eckbällen zwischen der 56. und 64. Minute schlugen unsere Jungs kein Kapital - anders die Platzherren. 65 Minuten abgemeldet, chancenlos, ohne Durchsetzungsvermögen, zeigte sich SV- Torjäger Michael Piontek plötzlich eiskalt. Ein langer Befreiungsschlag landete halblinks vor seinen Füßen. Er umkurvte Erik Blomberg und erzielte das 1:0 für seine Farben. Diese mussten sich in den Folgeminuten einem druckstarken VfB entgegenstemmen. Der Favorit wollte einen Punktverlust unbedingt vermeiden. In der 70. Minute egalisierte Martin Brundtke mit präzisem Flachschuss. Die Gäste erhöhten den Druck nochmals und besonders über die linke Außenbahn attackierten sie immer wieder gefährlich. Dort erhielt Andreas Münch in der 73. Minute das Leder. Einen Gegenspieler ließ er noch aussteigen und hämmerte den Ball in Richtung Tor. Thomas Pohland wehrte kurz ab. Martin Brundtke reagierte blitzschnell und staubte zum 2:1 ab. Das Chaos in der Defensive der Platzherren bestrafte kurz darauf erneut Martin Brundtke. Seinen lupenreinen Hattrick bereiteten auf der linken Außenbahn Sebastian Holling und Christian Most mustergültig vor. Das Kopfballtor in der 75. Minute bedeutete nicht nur die Vorentscheidung, sondern war ebenso der 16. Saisontreffer des Torschützenkönigs der letzten Saison. Die Gastgeber erwehrten sich weiteren heftigen Angriffen des VfB. Martin Brundtke, Christian Most und Andreas Münch blieb ein weiterer Treffer versagt. Auf der Gegenseite „vergab“ Marcel Kromer bei einer Rettungstat die beste Chance des Außenseiters. Sein Abwehrschuss touchierte die Latte. Der eingewechselte Toni Fiedler verfehlte im Gegenzug mit einem geschickten Kopfball das Gehäuse. 2 Minuten vor Ultimo vertändelte Benito Nolte im Mittelfeld das Leder. Der in die ungeordnete, aufgerückte VfB- Defensive gespielte Ball landete bei Michael Piontek, der am herausstürmenden Erik Blomberg vorbei den Endstand erzielte. Letztlich setzte sich unsere Elf dank des größeren Offensivpotenzials durch. Die Platzherren kämpften vorbildlich, setzten ihre Taktik konsequent um, haderten zu sehr mit einigen Schiedsrichterentscheidungen, blieben aber bei eigener Führung einfach nicht cool genug, um Kapital daraus zu schlagen. Diese Phase nutzte unsere Elf eiskalt aus und sicherte sich die 3 Punkte verdient. Schnellstens sollten die Jungs Rhythmus und Passsicherheit finden, denn gegen Blau- Gelb Hosena am kommenden Spieltag sollte der Ball schon besser laufen, um einen Zittersieg zu vermeiden.

Diese Elf siegte: 1- E.Blomberg; 2- M.Kromer, 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 6- R.Feldner (ab 60. Min. 15- S.Holling), 11- M.Woznica,  13- B.Nolte, 16- A.Münch, 10- C.Most; 12- F.Pohl (ab 56. Min. 9- T.Fiedler), 7- M.Brundtke (ab 79. Min. 8- N.Parnitzke)

Zurückgekämpft - Remis nach 0:3 Rückstand!

Auch im zweiten Vorbereitungsspiel des Winters konnten unsere Lila- Weißen keinen Sieg einfahren. Die auf Platz 6 in der Brandenburg- Liga platzierten A- Junioren des FSV "Glück Auf" Brieske/Senftenberg zeigten sich auf dem Kunstrasen wacher, energischer und vor allem spielerisch reifer, als der Kreisliga Dritte. Bevor sich unsere Kicker an das Tempo und vor allem an den super bespielbaren Platz gewöhnt hatten, lagen sie 0:2 zurück. Florian Kirstein überwand mit einem Hammer aus 25 Metern Robert Graske bereits nach 8 Minuten. Auch 5 Minuten später beim zweiten Treffer blieb dem Schlussmann keine reale Abwehrchance. Lucas Klaus bestrafte einen Ballverlust im Spielaufbau mit präzisem Flachschuss und dem 2:0. Die Knappen kontrollierten das Spiel, wogegen unsere Jungs noch reichlich Sand im spielerischen Getriebe präsentierten. Vor allem die Offensivkräfte blieben mangels Zuspielen blass. In der 37. Minute bahnte sich dann ein Debakel an, als Mazlun Temel die Youngster auf 3:0 in Front köpfte. Zu diesem Zeitpunkt musste Stephan Sobotta bereits verletzt zusehen und von Marcel Röhle auf der Linksverteidigerposition vertreten werden. Die erste gut erspielte Torchance unserer Elf veredelte Martin Brundtke 5 Minuten vor dem Seitenwechsel und brachte seine Farben wieder ins Spiel. Kurz nach Wiederanpfiff spielten Marcel Kromer und Toni Fiedler den Torjäger erneut in zentraler Position an und der netzte eiskalt ein - Anschlusstreffer in der 49. Minute. Die Platzherren konnten nun nicht mehr so leicht bis in den Strafraum kombinieren, zeigten sich aber mit starken Hinterhaltsschüssen, von denen 3 an der Torumrahmung landeten, weiter gefährlich. Die 10 Klettwitzer zeigten sich geordneter und konterten stets gefährlich! Und als dann auch noch Benito Nolte schwer verletzt den Platz verlassen hatte, gelang mit einem Klasse- Spielzug der verdiente Ausgleich. Toni Fiedler bediente Martin Brundtke und der bewies in der 85. Minute seine Goalgetter- Qualitäten - 3:3. Dieses zweite Testspiel- Remis errangen die Lila- Weißen mit Einsatz, konditionellen Vorteilen, resoluter Chancenverwertung und viel Moral. Die besten Voraussetzungen, um auch das spielerische Potenzial wieder zu beleben!

3:3 beim SV Merzdorf/Gröden

10 Zentimeter Schneedecke bedeckten den Hartplatz in Gröden, wo der Tabellensiebte der Kreisliga Elbe/Elster unsere Lila- Weißen zum ersten Freiluftspiel des Jahres empfing. Die Gastgeber trafen mit dem ersten Angriff des Spieles den Pfosten und weckten so unsere vom Training der Vortage müden Kicker. Diese übernahmen in der Folgezeit die Spielkontrolle. In der 18. Minute sorgte Toni Fiedler für die Führung. Er knallte eine Flanke von Andreas Münch in die Maschen. Die Platzherren agierten oft mit langen Bällen, präzise geschlagen vom Libero Rene Lunitz. Einer jener Pässe erlief sich in Minute 28 Stephan Tilch, der 3 VfB- Abwehrrecken stehen und Erik Blomberg aus einem Schneehaufen heraus keine Abwehrchance ließ - 1:1. 10 Minuten später verloren unsere Lila- Weißen den Ball im Vorwärtsgang. Auf der rechten Außenbahn startete der Konter des SV. Die Flanke wehrte Martin Woznica mit dem Arm ab - Elfmeter ... und Führung für die Hausherren durch Daniel Baum. Nach dem Seitenwechsel dominierten unsere Kicker das Geschehen. Der frühe Ausgleichstreffer durch Toni Fiedler, der einen Traumpass von Kumpel Benito Nolte in Minute 47 veredelte, sorgte für Selbstvertrauen. Immer wieder gelangten unsere Stürmer vor das Gastgebertor. Allein der erfolgreiche Abschluss blieb ihnen verwehrt. Mal verhinderte der Schlussmann, ein anderes Mal der Boden und weitere Male ein Abwehrbein den längst überfälligen 4. Treffer. Auf der Gegenseite zeigte sich unsere Defensive bis zur Schlussoffensive des SV sehr umsichtig. Eine einzige unübersichtliche Situation verhalf den Platzherren zum Ausgleich. Martin Heiße nutzte den Foulstrafstoß in der 83. Minute und egalisierte. Trotz einigen hektischen Momenten in der Schlussphase stellte diese Begegnung einen interessanten Test für beide Seiten dar.

Bilder | Schon die Auftaktniederlage gegen den Senftenberger FC 08 offenbarte, dass unseren Jungs noch der Weihnachtsspeck auf den Rippen saß. Etwas müde wirkten sie gegen spritzige und durchsetzungsstarke SFCer. Diese bestraften Fehler eiskalt und siegten verdient 4:0. Die von Lars Rossow angeführte Truppe steigerte sich danach gegen den SV Grün- Weiß Annahütte. Tore von Roy Feldner und Andreas Münch sorgten für eine scheinbar sichere Führung. Doch in der Schlussminute egalisierten 2 Treffer von Christoph Beuger die Begegnung. So mussten beide verbleibenden Spiele gewonnen werden, wenn der Einzug ins Halbfinale gelingen sollte. Gegen die Landesklassenelf aus Schwarzheide schafften die Lila- Weißen den ersten Erfolg. Roy Feldner und Martin Brundtke trafen beim 2:0 Sieg und lieferten den Funken Hoffnung. Dieser zerstob dann im letzten Spiel gegen die Gastgeber vom FSV "Glück Auf" Brieske/ Senftenberg. Die Schwarz- Gelben zeigten größere Reife auf dem Hallenboden und siegten 2:0. Hinter den beiden Teams aus der Kreisstadt und Chemie Schwarzheide landete unsere Mannschaft auf Platz 4 der Vorrundengruppe und verwies Annahütte auf den letzten Platz. In der anderen Staffel setzten sich die TSG Großkoschen und Eintracht Lauchhammer durch. Schipkaus Askania, der SV Großräschen und der SV 1892 Schwarzheide folgten. Das Halbfinale bewies, was die Vorrunde andeutete. Der SFC - klarer 5:2 Sieger gegen die Eintracht - und Brieske - die Gastgeber fertigten die TSG Großkoschen 4:0  ab - boten den attraktivsten Hallenfußball. Großkoschen revanchierte sich bei der Eintracht für die Vorrundenschlappe und belegte Platz3. Im spannenden Finale setzte sich der SFC im Derby durch und ist nun Hallkreismeister 2013.

In diesem Rahmen wurde das Halbfinale des Horst Fischer Kreispokals ausgelost. Sollte sich unsere Elf gegen Lindenau durchsetzen und sich Favorit Germania Ruhland beim SV 1892 keinen Ausrutscher erlauben, treffen beide Teams wie im Vorjahr in der Vorschlussrunde aufeinander. In der zweiten Begegnung stehen sich der SV Eintracht Lauchhammer und der SV Großräschen gegenüber.

   
© vfbklettwitz.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok