5. Spieltag 2013/14: Daheim weiter mit voller Punktzahl

Details

VfB Klettwitz vs. FSV Empor Hörlitz 4:2 (0:0)

StHa | [Statistik] | [Bilder] Während der VfB auswärts immer noch auf Punkte wartet, bleibt man vor heimischem Publikum bei maximaler Ausbeute. Die Anfangsphase gegen Hörlitz verlief recht ausgeglichen und Empor prüfte zunächst zweimal Robert Graske im VfB-Tor, bevor Michael Noack und Martin Woznica die ersten Klettwitzer Chancen verzeichneten. Danach wurden die Gastgeber druckvoller. Vor allem Woznica zeigte im Mittelfeld große Präsenz und die agile rechte Seite mit Noack und Pohl stiftete immer wieder Unruhe in der Hintermannschaft der Gäste. Jedoch schienen alle Offensivaktionen der Lila-Weißen noch nicht richtig zusammenzupassen. Während die Hörlitzer in dieser Phase insbesondere über André Winkler Akzente setzten, hatten Brundtke und Münch auf der Gegenseite noch jeweils eine gute Möglichkeit. Doch es blieb bis zur Halbzeit torlos. Nach dem Wechsel zeigt sich Andreas Münch auf der linken Klettwitzer Außenbahn frecher und sein Paß findet etwas zufällig Christian Most im Zentrum, der in der 53. Minute knallhart zum 1:0 abschließt. Drei Minuten später gelingt dem VfB wieder über die linke Seite ein schöner Schnellangriff. Tim Theiler schickt Martin Brundtke auf die Reise und dessen Querpaß findet auf der anderen Seite seinen Sturmkollegen Florian Pohl, der eiskalt einschießt. Alles sah danach aus, als kämen die Gäste nun nicht mehr zurück ins Spiel, doch ein verwandelter Strafstoß bedeutete in der 62. Minute den Anschluß. Welches Vergehen der Schiedsrichter allerdings ahndete, bleibt wohl sein Geheimnis. Durch den Treffer bekamen die Hörlitzer nun Oberwasser und der VfB musste um jeden Ball kämpfen. Nach 87 Minuten gelang den Hausherren dann der Konter, der zum erlösenden 3:1 durch Christian Most führte. Doch die Gäste gaben sich keinesfalls geschlagen und griffen erneut an. Zunächst wehrt Graske noch eine Großchance der Hörlitzer ab, bevor in der Nachspielzeit doch noch das 2:3 durch Marcel Berndt fällt. Mit dem letzten Spielzug der Partie gelingt dem eingewechselten Roy Feldner nach Vorarbeit des ebenso eingewechselten Ronny Panusch schließlich das vierte Tor für den VfB.

VfB: R. Graske – M. Röhle, L. Rossow, S. Sobotta – T. Theiler, M. Woznica, M. Noack (84. R. Panusch), C. Most, A. Münch (71. R. Feldner) – F. Pohl (60. S. Holling), M. Brundtke

4. Spieltag 2013/14: Erste auswärts einfach ohne Biss - Zweite mit erstem Punkt

Details

FSV Lauchhammer vs. VfB Klettwitz 1913 4:0 (0:0)

StHa [BILDER] [STATISTIK] Die Lila-Weißen haben auch ihr zweites Auswärtsspiel der Saison verloren, blieben vor allem in Hälfte zwei ohne jeglichen Biss und fielen gegen Spielende sogar völlig auseinander. Dabei verlief die erste Halbzeit noch nahezu wie erwartet. Während der FSV sofort versucht das Zepter zu übernehmen, agieren die Jungs von André Apelt erst einmal verhalten und können die Gegner stellen, bevor es ernsthaft gefährlich wird. Eine erste Doppel-Schußchance erarbeiten sich die Gastgeber dennoch nach einer Viertelstunde, jedoch zeigt sich Robert Graske im VfB-Tor gut aufgelegt. Fünf Minuten später bestätigt er den positiven Eindruck, indem er einen gut placierten Flachschuß gekonnt an den Außenpfosten lenken kann. Der VfB versucht nach Ballgewinnen möglichst schnell und direkt in die Spitze zu spielen. Aber entweder dauert es zu lange, bis der Ball dort ankommt oder aber die Pässe sind einfach zu ungenau, so dass jegliche Gefährlichkeit abhanden kommt. Erst gegen Ende der Hälfte kommen Martin Woznica und Christian Most zu Torschüssen. Nach dem Wechsel bleiben die Klettwitzer deutlich zu passiv, so dass der FSV gleich einen Warnschuß an die Latte setzt. Kurz darauf ist die gesamte VfB-Abwehr dann komplett indisponiert und sieht nur zu, wie sich die Hausherren zum 1:0 durch Stephan Sowa kombinieren. Nun zieht Trainer Apelt alle Register, wechselt Benny Nolte ein, um frischen Wind ins Spiel zu bringen. Auf dem Platz aber bleibt jegliche Reaktion auf den Rückstand aus, der VfB kann heute einfach keinen Druck auf den Gegner ausüben. Statt dessen spielt die Heimelf weiter auf das zweite Tor, welches in der 70. Minute auch fällt. Allerdings hilft Schiedsrichter Gorczak dabei gütig mit. Als ein FSV-Akteur in Torhüter Graske hinein rauscht, entscheidet der Unparteiische statt Freistoß für den Keeper auf Elfmeter und Marco Paulick nimmt dieses Geschenk dankbar an. Ein kurzes Aufbäumen gegen die drohende Niederlage zeigt der VfB nach 83 Minuten dann doch noch. Christian Mosts Freistoß findet in Tim Theiler einen dankbaren Abnehmer, doch dessen Kopfball verfehlt das Ziel um wenige Zentimeter. Quasi im Gegenzug hat Sowa keine Mühe, gegen eine völlig entblößte VfB-Defensive dann das 3:0 zu machen. In der Schlußminute fällt sogar noch das 4:0 durch Martin Hannatzsch, aber da hatte der VfB schon längst aufgesteckt.

VfB: R. Graske – M. Kromer, L. Rossow, S. Sobotta – S. Holling, T. Theiler, F. Pohl (56. B. Nolte), M. Woznica, M. Noack – C. Most, R. Feldner

 

SV Aufbau Großkmehlen vs. VfB Klettwitz 1913 II 1:1 (1:1)

Dank einem verwandeltem Foulstrafstoß von Keeper René Rohr erkämpfte sich unsere Reserve am Sonntag am Großkmehlener Viehweg ihren ersten Punkt in der 1. Kreisklasse und rutscht damit auf den 12. Tabellenplatz vor. In der 38. Minute egalisierte der clevere Schlussmann den Rückstand aus der 25. Minute. In der zweiten Hälfte verdiente sich unsere Elf den Punkt mit einer kämpferischen Leistung.

3. Spieltag 2013/14: Wichtiger Sieg und neuer Teamgeist

Details

VfB Klettwitz vs. BSG Chemie Schwarzheide 3:2 (1:1)

[BILDER] Das Duell beider Teams gilt längst als echter Klassiker, bei dem die Zuschauer, die ein torreiches und bis zum Schluß spannendes Spiel erwarteten, auch diesmal nicht enttäuscht wurden. Wieder einmal fackelten die Lila-Weißen nicht lange und Christian Most nutzte die erste sich bietende Gelegenheit nach zehn Minuten zum 1:0. Jedoch reagierte die BSG recht gelassen auf den Rückstand, wohl wissend um die eigenen Stärken in der Offensive und tatsächlich konnte Willy Ewald schon drei Minuten später das Loch in der unsortierten VfB-Hintermannschaft nutzen, um zu egalisieren. Die Partie wogte nun bis zur Pause hin und her. Erst drängten die durch den Ausgleich beflügelten Chemiker ihrerseits auf das 2:1, gegen Ende der Hälfte übernahm der VfB dann wieder das Heft des Handelns. Beiderseitiges Bemühen blieb jedoch vorerst ohne weiteren Treffer. Den zweiten Abschnitt begannen die Gäste sehr druckvoll, doch anstatt jetzt die schnelle Führung zu erzwingen, liefen sie in den Konter des VfB, den Christian Most mit einem fulminaten Volleykracher zum 2:1 abschloß. Somit mussten die Schwarzheider weiter offensiv bleiben und wären beinahe ein weiteres Mal ausgekontert worden, doch der Heber von Most fiel nur auf die Querlatte. Die Entscheidung war also vertagt und die Chemiker schienen nun doch noch auf die Siegerstraße zu geraten. Die vielen klaren Chancen ließ die Mannschaft von Markus Vogt zwar allesamt liegen, doch eine Viertelstunde vor Schluß senkte sich ein Glücksschuß von Willy Ewald exakt ins rechte Toreck und die Gäste hatten nach 85 Minuten mit einem Handelfmeter die Riesengelegenheit das Spiel zu kippen. Doch René Rohr im VfB-Kasten konnte den Strafstoß sogar festhalten und avancierte damit zum Helden der Lila-Weißen. Aber die turbulente Schlußphase war damit noch lange nicht vorbei. Kurz vor Ablauf der Uhr bekam Christian Most zum zweiten Mal in dieser Partie die Gelegenheit zum Heber über den aus dem Tor eilenden Steffen Bräuer und diesmal fand der Ball den Weg zum 3:2 ins Netz. In der Nachspielzeit musste das Team von André Apelt dann ein weiteres Mal bangen, als der letzte Versuch der Schwarzheider die Latte touchierte. Letztlich ein glücklicher, aber auch mit viel Teamgeist erkämpfter Erfolg, der in dieser richtungsweisenden Saisonphase aber überaus wichtig sein dürfte.

VfB [TOTALE STATISTIK]: R. Rohr – M. Kromer, L. Rossow, S. Holling – R. Panusch (21. F. Pohl), T. Theiler, M. Noack (73. T. Fiedler), M. Woznica, A. Münch (84. M. Röhle) – C. Most, R. Feldner

2012/13 16. Spieltag: Glanzlos bei historischem Spiel

Details

FOTOS & SAISON-STATISTIK | An der Ortrander Pulsnitzhalle durften unsere Lila- Weißen Teil eines historischen Spieles sein. Das Nachholespiel vom 16. Spieltag geht als letztes Pflichtspiel der Gastgeber vom Ortrander FC in die Annalen des Fußballkreises ein. 50 zahlende Gäste, die Mehrzahl OFC- Fans der ersten Stunde spendeten Standing Ovations, als die Kicker den Platz verließen. Dass die 90 Minuten keinen von den Sitzen gerissen hatten, fiel dabei unter den Mantel des Sonnenschutzes. Unsere Elf bestimmte sofort das Spiel. 5 Tormöglichkeiten in der Anfangsviertelstunde waren Folge der schnellen Ballstafetten und des konsequenten Außenbahnspieles. Andreas Münch verfehlte aus 6 Metern das Tor, doch Roy Feldner machte es in Minute 2 besser. Mit einem Rechtsschuss aus 25 Metern überraschte er OFC Schlussmann Paul Friedrich und nagelte die Kugel vom linken Strafraumeck ins rechte Dreiangel. Christian Most köpfte knapp am Pfosten vorbei, Ronny Panusch verzog aus halbrechter Position und erneut Roy Feldner aus der Distanz verfehlte ebenfalls knapp. Martin Brundtkes Hammer mit dem linken Fuß zum 2:0 nach 18 Minuten spielten Christian Most und Ronny Panusch im Duett heraus. Weitere Chancen entstanden immer nach direktem und offensivem Tempospiel. Doch sie blieben ebenso ungenutzt, wie jene, die sich der OFC erkämpfte. Das ab der 25. Minute verflachte Spiel gewann erst wieder an Fahrt, als Ricardo Richter in Minute 52 einen Konter zum Anschluss vollstreckte. Ein würdiger Schütze für den letzten Treffer seines Vereins! Denn weder Denny Meinert, der langjährige Torgarant des OFC, noch Matthäus Schöne und Marcel Zirnstein gelang es, Erik Blomberg zu überwinden. Auch dessen Gegenüber zeichnete sich immer wieder aus. Lediglich gegen den Flachschuss des eingewechselten Florian Pohl blieb Paul Friedrich keine Abwehrchance. Das 3:1 in Minute 73 entsprang erneut einer schnellen Kombination über Ronny, Panusch, Marcel Röhle und Christian Most. Da weitere Möglichkeiten auf beiden Seiten in der sommerlichen Sonne schmolzen, blieb dem OFC ein Achtungserfolg im letzten Spiel verwehrt. Kuriosität am Rande: der offiziell angesetzte Schiedsrichter Fred Schmidt kam erst nach dem Seitenwechsel zum Einsatz, als sich der Referee der ersten Hälfte Frank Schulz am Fuß verletzte o.O Unsere Jungs sicherten sich glanzlos den Bronzerang in der Endabrechnung. In dieser verdiente sich Christian Most den Titel des Besten Torschützen der Kreisliga. Damit holte der VfB zum 4. Mal in Folge die Torjägerkanone … David Schwandt (2010 und 2011) und Martin Brundtke (2012), der in dieser Saison auch wieder 25 Treffer in 23 Spielen beisteuerte, waren Mossis Vorgänger.

Unsere Aufstellung an der Pulsnitzhalle: 1- E.Blomberg; 2- M.Kromer, 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 16- A.Münch (ab 35. Min 17- M.Röhle),  6- R.Feldner (ab 55. Min. 8- S.Baer), 13- B.Nolte, 9- R.Panusch, 15- S.Holling, 10- C.Most; 7- M.Brundtke (ab 60. Min. 12- F.Pohl)

2012/13 30. Spieltag: Trotz Mossi’s Nullnummer ein klarer Sieg

Details

FOTOS & STATISTIKEN | Auf dem Nebenplatz - das „Stadion am Windpark“ wird schon für die großen Spiele im Rahmen der 100 Jahr Festwoche präpariert – fanden sich 54 zahlende Interessierte ein, um hoffentlich ein rasantes und torreiches Derby zu erleben. Doch Fehlabspiele und taktisches Zeitspiel prägten bereits die Anfangsminuten. Die ersatzgeschwächten Gäste verschleppten das Tempo und konterten hauptsächlich über den ballsicheren André Winkler. Unsere Lila- Weißen fanden keinen Spielrhythmus. Wenn mal präzise und schnell gespielt wurde, brannte es sofort lichterloh vor dem Gästetor. Martin Brundtke flatterten jedoch die Knie, so dass seine Schüsse in den Minuten 7, 13 und 19 das Ziel verfehlten oder leichte Torwartbeute wurden. Lars Rossows Kopfball kratzte ein Hörlitzer von der Linie. In Minute 32 dann endlich der ersehnte Führungstreffer. Marcel Kromer bediente mit einem exakten Diagonalball Martin Brundtke. Im ersten Versuch verfehlte er das Leder, im zweiten schoss er den Keeper an und im dritten bugsierte er das Leder irgendwie über die Linie! Egal, wir führten mehr als verdient! 7 Minuten später: ein Ballverlust im Vorwärtsgang auf unserer rechten Seite, ein Loch im defensiven Mittelfeld, ein übercouragierter Abwehrversuch, Unordnung trotz 5 gegen 3 Überzahl und plötzlich haute Mario Kühnel die Murmel aus 8 Metern freistehend zum Ausgleich in die Maschen. Schon der nächste Angriff bot den Gästen die 100% Möglichkeit in Führung zu gehen. Erik Blomberg zögerte lange und pflückte dem Stürmer dann eiskalt das Leder vom Fuß. Remis zum Seitenwechsel. Druckvoller begannen unsere Jungs die zweite Halbzeit und schon in der 48. Minute bot sich Christian Most die große Chance zum 2:1. Doch sein Rechtschuss aus 14 Metern strich knapp am Pfosten vorbei, so wie es bereits 3 Versuche in Halbzeit 1 taten. Nach einer Stunde jagte er einen 25 Meterknaller knapp über die Querlatte. 3 Minuten später adressierte der Techniker einen Eckball an Florian Pohl. Der Rechtsaußen übersprang zwei Empor- Defensivkünstler und nickte ein. Benjamin Exner versuchte sich für den geschlagenen Keeper noch auf der Torlinie. Doch der Ball war drin und der Hörlitzer Kapitän per Ampelkarte draußen. Die dezimierten Gäste büßten verletzungsbedingt auch noch Aktivposten Mario Kühnel ein und konnten nichts mehr zusetzen. Christian Most versuchte sich weiter vergeblich im Tore schießen, doch der eingewechselte Chris Meyer und Benito Nolte schraubten das Ergebnis in die Höhe. 90. Minute: Youngster Chris Meyer stocherte den Ball im Fallen vorbei an 3 Gegnern ins Tor und erzielte im dritten Einsatz seinen ersten Treffer. Benito Nolte, gerade in Halbzeit 2 ein Antreiber auf der linken Bahn, fasste sich in der Nachspielzeit ein Herz und schlenzte das Leder mit dem rechten Fuß vorbei am Schlussmann zum Endstand von 4:1 in die Maschen. Ein auch in der Höhe verdienter Sieg der aktiveren und spielstärkeren Elf. Unsere Jungs sollten am letzten Spieltag beim Ortrander FC einen Sieg anstreben, um die Serie erfolgreicher als im Vorjahr abzuschließen. Doch dort wird Fußballgeschichte geschrieben, da es wohl das vorerst letzte Pflichtspiel des OTC sein wird.

Unsere Aufstellung im Derby: 1- E.Blomberg; 2- M.Kromer, 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 17- M.Röhle (ab 69. Min. 8- S.Bär), 13- B.Nolte, 5- M.Konczak, 9- R.Panusch, 12- F.Pohl, 10- C.Most; 7- M.Brundtke (ab 72. Min. 15- C.Meyer)

2012/13 29. Spieltag: Offensivstarker Spitzenreiter eine Nummer zu groß

Details

FOTOS & STATISTIK | 110 Zuschauer staunten eine Halbzeit lang nicht schlecht - der Favorit fand nur schwer ins Spiel und unsere Lila- Weißen verteidigten nicht nur klug, sondern setzten auch immer wieder offensive Achtungszeichen. Christian Most verzog mit einem risikoreichen Volleyknaller in der 9. Minute nur knapp. Nach einer Viertelstunde tauchte Martin Brundtke allein vor Keeper René Müller auf. Unser Stürmer, letzte Woche noch 6-facher Vollstrecker, tankte sich durch und plötzlich lag ihm das verlassene Tor zu Füßen. Doch der Rechte ist nicht sein stärkster und sicherster Fuß. So kullerte und holperte der Ball von links nach rechts durch nicht spielfähigen, aufgeweichten Strafraum, mal hofften die Eintrachtler, mal beteten die Klettwitzer, am Ende verfehlte das Leder sein Ziel und Jubel brandete auf der Tribüne auf, wogegen auf der Trainerbank der Gäste blankes Entsetzen herrschte.    Unfassbar – das hätte die Führung sein müssen! Genauso knapp strich wenig später ein Freistoß von Christian Most am Gastgebertor vorbei. Erst in der 34. Minute musste Erik Blomberg eingreifen. Ein spektakulärer Fallrückzieher André Staackes wurde sichere Beute unseres starken Schlussmannes. Wenig später parierte der einen Freistoß von Stephan Wiedemann. In der Halbzeitpause appellierte Trainer André Apelt die Laufbereitschaft und das schnelle Umkehrspiel fortzusetzen. Doch der Gegner startete eine enorme Druckphase, in der es unserem Team kaum noch gelang, konzentrierte Angriffe zu starten. André Staacke traf die Querlatte und Mirko Vogt scheiterte im Face- Off an Erik Blomberg. Doch mit Glück hielt unsere Defensive das torlose Remis. Nach einer Stunde gelangen uns auch wieder Entlastungsangriffe. Nach 67 Minuten setzte Benito Nolte Roy Feldner in Szene. Der tankte sich bis in den Strafraum durch. Sein Schuss landete am Außennetz. Wenig später startete erneut Benito Nolte durch. Von der rechten Außenbahn versuchte er einen Flankenball auf Toni Fiedler. Etwas überhastet landete die Kugel hinter dem Tor. Im Gegenzug entwischte André Staacke seinem bis dahin fehlerlosen Gegenspieler Stephan Sobotta. Der flinke Goalgetter scheiterte aus Nahdistanz an Erik Blomberg. Doch Mike Hühne schnappte sich den Abpraller und brachte seine Farben in der 70. Minute in Front. 150 Sekunden später vertändelten Roy Feldner und Benito Nolte einen Einwurf in Höhe der Mittellinie. Schon ging die Post in unsere entblößte Hintermannschaft hinein ab. Mike Hühne bediente den letztlich freistehenden Andreas Gericke, der mit wackligem Fuß das 2:0 markierte. Kräftemäßig zahlten wir nun Tribut, so dass uns keine Wende gelang. Schlimmer: ein irregulär gewonnener Zweikampf im Mittelfeld öffnete Andreas Gericke den Weg zum 3:0 in der Schlussminute - ein belangloser Gegentreffer zum verdienten Sieg des Aufstiegsfavoriten. Doch wir haben bewiesen, dass wir besser spielen können, als es das 1:5 in der Vorwoche ausdrückte! Gegen den FSV Empor Hörlitz soll im letzten Heimspiel der Saison dann wieder Lila- Weiß jubeln, doch Vorsicht: der Ortsnachbar gehört zu  den Auswärtsstärksten Teams der Liga.

Unsere Elf gegen die Eintracht: 1- E.Blomberg; 2- M.Kromer, 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 17- M.Röhle (ab 61. Min. 13- B.Nolte), 5- M.Konczak (ab 70. Min. 8- R.Panusch), 15- S.Holling, 6- R.Feldner (ab 81. Min. 12- F.Pohl), 10- C.Most, 9- T.Fiedler; 7- M.Brundtke

2012/13 14. & 28. Spieltag: Bitterer Heimpleite folgt Kantersieg

Details

FOTOS & STATISTIK | Mutig, aber ich wage mal folgendes zu behaupten: das gab es in 100 Jahren VfB noch nie! 5 Gegentore in zwei aufeinanderfolgenden Spielen. Nach dem 2:5 in Annahütte setzte es im Nachholespiel gegen Aufstiegsaspirant SV Eintracht Lauchhammer ein derbes 1:5. Die spritzigeren Gäste dominierten von Beginn weg, mühten sich aber bis zur 28. Minute um ihre 1. Torchance. Erik Blomberg parierte einen Kopfball von Andre Staacke sicher. Auf der Gegenseite bot sich Toni Fiedler eine Möglichkeit, doch René Müller behielt die Nerven und den Ball. In Minute 35 dann die Gästeführung. Einen lehrbuchmäßigen Konter krönte André Staacke. Nur einen Angriff später verdoppelten die Gäste durch Andreas Gericke ihren Vorsprung. Vollen Offensive lautete die Vorgabe nach dem Seitenwechsel. Doch die Eintracht antwortete in Minute 48 mit dem dritten und 3 Minuten später vom Elfmeterpunkt mit dem vierten Tor. Beide erzielte Andre Staacke. Hoffnung keimte in der 67. Minute. Christian Most veredelte einen Traumpass von Martin Woznica aus 14Metern knallhart. Doch die aufgerückte VfB- Abwehr lud im Gegenzug Andreas Gericke zum Endstand ein - 1:5. Der Rest war Schaulaufen des Favoriten.

Unsere Elf gegen die Eintracht: 1- E.Blomberg; 2- M.Kromer, 3- L.Rossow, 17- M.Röhle; 5- M.Konczak (ab 46. Min. 6- R.Feldner), 11- M.Woznica, 10- C.Most, 8- R.Panusch, 16- A.Münch; 9- T.Fiedler (ab 83. Min. 15- F.Peters), 12- F.Pohl (ab 55. Min. 13- B.Nolte)

FOTOS | Gegen Räschens Reserve sollte Wiedergutmachung per mutigem und temporeichem Offensivspiel betrieben werden. Gerade die 34 zahlenden Zuschauer sollten trotz Regens ihr Kommen nicht bereuen. Schon nach 10 Minuten offerierte Christian Most seine Schusstechnik. Einen 18 Meter Freistoß schummelte er flach und scharf durch die Mauer. Der Ball schlug in der verlassenen Torwartecke ein. Benito Nolte, Andreas Münch, Martin Brundtke, Marius Konczak und Christian Most schlossen die guten Kombinationen ab, jedoch noch ohne Erfolg. In Minute 29 tauchte Patrick Hempfling mutterseelenallein vor Erik Blomberg auf. Unser Keeper blieb cool und wehrte den Schuss ab. Der Gegenzug lief über Christian Most. In die Schnittstelle der Viererkette spielte er das Leder Martin Brundtke in den Fuß. Der blieb cool und tunnelte den Schlussmann zum 2:0. 2 Minuten später zappelte der Ball doch im Netz des VfB. Steffen Werner konterte eiskalt in eine lila- weiße Defensivlücke und erzielte den Anschluss. Bereits die nächsten Angriffe verdeutlichten, es wird keinen Bruch im Spiel der Gastgeber geben. In der 38. Minute erkämpfte sich Sebastian Holling das Leder, trieb es in die gegnerische Hälfte, passte zu Christian Most, der Martin Brundtke bediente und es stand 3:1. Der erneute Anschluss in der 53. Minute durch Patrick Hempfling weckte die Platzherren. Und die drehten richtig auf. Ronny Panusch flankte 5 Minuten später auf Martin Brundtke. Annahme per Brust, Schuss aus 7 Metern und es stand 4:2. In Minute 65 tanzte Christian Most durch die SVG reihen, Pass auf Ronny Panusch, der am 5 Meterraum nochmals querlegte und so Martin Brundtke das 5:2 vorbereitete. 6 Minuten später griff unsere Elf über die linke Bahn an. Nico Parnitzke bediente Martin Brundtke, der per Drehschuss den lupenreinen Hattrick in Halbzeit 2 perfekt machte. Nur 120 Sekunden später krönte Christian Most ein Solo mit dem 7:2. In der verbleibenden Zeit ließen unsere Jungs etwas die Zügel schleifen. Lediglich der Torschütze des Tages traf nochmals. Martin Brundtke, von Lars Rossow auf die Reise gesandt, ließ sich in Minute 86 die letzte Chance des Spieles nicht entgehen und traf zum 8:2 Endstand. Genau zum richtigen Zeitpunkt krabbelten unsere Jungs gegen einen äußerst fairen und spielstarken Gegner aus ihrem Loch. Ob diese Steigerung zur Revanche beim Rückspiel in der Ostarena in Lauchhammer reichen wird, können wir erst am nächsten Samstag sehen.

Im Regen spielten: 1- E. Blomberg; 17- M.Röhle, 14- S.Sobotta, 15- S.Holling, 3- L.Rossow; 13- B.Nolte, 18- R.Panusch, 16- A.Münch (ab 68. Min. 12- N.Parnitzke), 10- C.Most, 5 M.Konczak (ab 63. Min. 8- S.Baer); 7- M.Brundtke

2012/13 20. & 27. Spieltag: In nur 45 Stunden vom Himmel in die Hölle

Details

Fotos & Statistik | Unsere Lila- Weißen mussten erneut einen Doppelspieltag austragen. Am Freitag empfingen sie zu einem wie immer brisanten und herzhaft umkämpften Match die Lindenauer. Bevor die Blau- Weißen jedoch Kontrolle über das Spiel gewannen, knallte Christian Most die Kugel aus 35 Metern in den Kasten. Kevin Muschinski im Gästetor konnte den scharfen, aber nassen Ball nur durch die Hände gleiten lassen. Nach dieser Führung in der 2. Minute agierte unsere Elf umsichtig. Die Gste erholten sich von ihrer Schockstarre erst nach einer halben Stunde. Da hatte Toni Fiedler bereits die große Chance zum 2:0 vergeben. In Minute 28 prüfte Kevin Hausdorf unseren Keeper Robert Graske aus Nahdistanz. 10 Minuten später ließ er ihm keine Chance. Per Pieke jagte er den Ball aus 17 Metern in den Winkel - 1:1. Nun begann die temporeichste Phase der Halbzeit. Lindenau vergab mehrfach die Führung. Unsere Konter wurden oft nur unfair gebremst. Einer dieser Freistöße lag in Minute 44 für Christian Most 25 Metern halblinke Position bereit. Der Aufsetzerball in die Torwartecke überraschte Lindenaus Keeper. In der Nachspielzeit schlugen die technisch stärkeren Blau- Weißen aber sofort zurück. Beim 2:2 von Kevin Hausdorf wollten jedoch nicht nur die auf Ballhöhe positionierten Zuschauer eine Abseitsposition von Passgeber Michael Richter gesehen haben. Defensiv neu geordnet kassierten unsere Kicker das, was sie unbedingt vermeiden wollten: den schnellen Rückstand. Lars Ulbricht dribbelte in Richtung VfB Gehäuse, als Andreas Münch ungestüm von hinten attackierte. Strafstoß lautete die Entscheidung in Minute 48. Der Gefoulte trat selbst an und brachte seine Farben erstmals in Führung. Erstmals und letztmals, denn wer dachte, dass sich unsere Elf zurückkämpfen würde? Aber das tat sie. Angetrieben von Christian Most und geordnet von Lars Rossow hielten die Jungs dagegen. Toni Fiedler scheiterte an Kevin Muschinski. Die Gäste spielten überlegen, jedoch ließen sie jetzt den Zug zum Kasten vermissen. In der 67. Minute gab es Freistoß für unseren VfB. Und erneut war es der Torjäger, der diesmal per Schlenzer einnetzte. Bevor sich die Blau- Weißen erholten, lagen sie gar 3:4 hinten. In der 69. Minute konterten Andreas Münch und Christian Most die 5 Mann Defensive aus. Letzterer erzielte allein vor Kevin Muschinski eiskalt seinen 4. Treffer. Lars Ulbricht trieb die Lindenauer nach vorn. Doch die Brechstange öffnete zwar einige Lücken, jedoch nicht das Tor hinter dem souveränen Robert Graske. Auf der anderen Seite nutzten Nico Parnitzke, Andreas Münch, Christian Most und Toni Fiedler die Freiräume deutlich besser. In Minute 86 flankte Nico Parnitzke auf Toni Fiedler, der aus Nahdistanz einnickte. Und 2 Minuten vor dem Abpfiff legte der Youngster erneut für seinen Sturmpartner auf. Der als Feldspieler aufgebotene Erik Blomberg erkämpfte zuvor an der Mittellinie den Ball. Diesmal traf Toni Fiedler mit dem linken Fuß aus 13 Metern. Der 6:3 Endstand spiegelt sicher nicht die Spielanteile wieder, aber die hingabe, mit der unsere Elf für diesen Sieg ackerte!

Unser letztes Aufgebot: 1- R.Graske; 2- M.Kromer, 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 5- M.Konczak, 15- C.Meyer (ab 88. Min. 8- A.Apelt), 10- C.Most, 12- F.Pohl, 16- A.Münch (ab 86. Min. 17- E. Blomberg); 9- T.Fiedler, 7- N.Parnitzke

Fotos | Mit diesem Sieg im Rücken traten wir zum Derby im unerreichbaren Annahütte an. Die holprige Zufahrt schien alle guten Geister aus den Gliedern unserer Jungs geschüttelt zu haben. Denn bereits die Anfangsphase zeigte, dass bei strömendem Regen die Grün- Weißen konzentrierter und engagierter zu Werke gehen würden. Unsere Jungs wirkten in Minute 14 unsortiert. Ein tückischer Freistoß von unserer linken Abwehrseite blieb ungeklärt und Enrico Wähner erzielte aus 4 Metern die Führung. Ähnlich das 2:0 in Minute 21. Eine Ecke, diesmal von der anderen Seite, segelte vorbei an Freund und dem indisponiert herauseilenden Erik Blomberg, so dass Patrick Paul freistehend per Kopf traf. Endlich spielten unsere Lila- Weißen Fußball. Nicht alles gelang und die gut organisierte Grün- Weiße Abwehr brachte manches Mal im letzten Moment ein Bein zwischen Ball und Tor, doch es war nur eine Frage der Zeit. In der 30. Minute legten 2 Annahütter Martin Brundtke im Strafraum. Den Foulstrafstoß versenkte Christian Most zum Anschluss. Nun wackelten die Hausherren, doch überstanden die verbleibende Zeit bis zum Pausengetränk. Mitten in die druckvolle Restartphase unserer Elf, erzielte der freistehende Patrick Paul aus 15 Metern das 3:1. Noch blieben unserer Elf 38 Minuten. Die Platzherren konterten und uns gelang es einfach nicht, einen Treffer zu erzielen. Ronny Hurras im Annahütter Kasten wuchs über sich hinaus und parierte sowohl aus der zweiten Reihe, als auch aus Nahdistanz alles. In der 80. Minute überraschte Alexander Krüger Erik Blomberg mit einem geschickten Heber fast von der Grundlinie. Diesem 4:1 folgte mit dem 5:1 nur 3 Minuten später die Blamage für unser Team. Benjamin Filehr köpfte per Flugkopfball ein. Zu diesem Zeitpunkt musste Sebastian Holling nach Foulspiel und Ampelkarte bereits zuschauen. Er sah in Minute 86 das Tor des Tages. Christian Most nahm Maß und nagelte die Kugel in den Winkel. Bevor Ronny Hurras reagieren konnte, lag der Ball schon wieder vor ihm. So blieb uns die letzte erfolgreiche Aktion, bevor der Abpfiff die Schmach vollzog. Auch am Ende dieser Woche stehen wieder 2 Spiele auf dem Spielplan. Am Freitag reist Eintracht Lauchhammer ins „Stadion am Windpark“ und Sonntag empfangen wir Räschens Reserve. Ich bin mir sicher, dass wir so nicht noch einmal auftreten!

Im Regen spielten: 1- E. Blomberg; 2- M.Kromer, 15- S.Holling, 3- L.Rossow; 12- F.Pohl, 6- R.Feldner, 13- B.Nolte (ab 54. Min. 8- R.Panusch), 16- A.Münch, 10- C.Most; 9- T.Fiedler, 7- M.Brundtke

2012/13 17. & 19. Spieltag: 6 Punkte statt Pokalfinale

Details

Nach der Halbfinal- Niederlage gegen den SV Germania Ruhland stand fest, dass unsere Jungs zu Pfingsten einen Doppelspieltag zu absolvieren haben. Dagegen traten die Germanen gegen den SV Großräschen im Finale an. Am Pfingstsonntag gelang ihnen mit einem knappen 3:2 die Pokalverteidigung – Glückwunsch aus Klettwitz!

Fotos | Unsere Lila- Weißen empfingen am Samstag die Hosenaer. Die Blau- Gelben spielen bislang eine gute Rückrunde und präsentierten sich auch im „Stadion am Windpark“ als kämpferische, spielintelligente Elf. Unsere Kicker versuchten sofort Druck aufzubauen, doch Fehlabspiele verhinderten die Kreation größerer Chancen. Als die Gäste schon glaubten die kritische Phase sei überstanden, halfen ein geschmeichelter Freistoß und die Schusstechnik von Christian Most zur Führung. Der Spielgestalter jagte den Ball fast von der Grundlinie über die Mauer ins Tor. Diese Führung nach 28 Minuten befreite beide Teams von einigen Fesseln. Andreas Münch und Christian Most prüften Hosenas Keeper. Auf der Gegenseite setzte Marvin Amsel ein Achtungszeichen. Nach dem Seitenwechsel entfachte die Heimelf sofort mehr Tempo, der Ball sollte schneller durch die eigenen Reihen laufen und der Gegner in dessen Hälfte eingeschnürt werden. Das gelang auch. Und zwar bis zur 52. Minute. Der zurückhängende Martin Brundtke verlor das Leder in Höhe der Mittellinie an Christian Bennemann. Der bediente Marco Bandorf halbrechts. Der einzige Stürmer der Blau- Gelben nahm es mit 4 Klettwitzern auf und gelangte bis 20 Meter vor das Tor. Kurzentschlossen schlenzte er das Leder auf selbiges, wo es Erik Blomberg chancenlos passieren lassen musste. Ein Traumtor zum Ausgleich! Martin Brundtke antwortete per Kopf, doch noch klärte ein Hosenaer auf der Linie. Toni Fiedler und erneut Martin Brundtke vergaben die nächsten Chancen. Die Gäste verbarrikadierten sich am eigenen Sechszehner. In der 66. Minute flankte Martin Woznica einen Freistoß von der linken Außenbahn in den Strafraum. Dort tauchte Toni Fiedler mutterseelenallein vor Keeper Christian Jähnig auf und vollstreckte volley mit dem linken Hammer. Bevor Hosena noch die letzten Krfte mobilisierte, kam in der 71. Minute richtig Feuer in die Partie. Nach Blutgrätsche von Marko Schulz an Benito Nolte bildete sich eine Spielertraube. Als die erhitzten Gemüter endlich getrennt waren, zog der Unparteiische den roten Karton. Adressat war jedoch Martin Brundtke, der den Auslöser der Aktion „hin den Hintern“ getreten haben soll. Dieser kam ohne Strafe davon, musste aber 2 Minuten später dann doch per fragwürdiger Ampelkarte vom Platz. Er soll ein absichtliches Handspiel begangen haben ;) Bei 10 gegen 10 lief der Ball in den Reihen der Platzherren plötzlich besser und es brannte lichterloh vor dem Gästetor. In der 76. Minute markierte Andreas Münch das 3:1 und sofort nach Wiederanstoß schnappte sich Christian Most die Murmel, düpierte 4 Hosenaer und schoss zum 4:1 ein. Die sporadischen Konter der Gäste verpufften, so dass der Sieg etwas hoch aber verdient ausfiel.

Unsere Elf am Pfingstsamstag: 1- E. Blomberg; 17- M.Kromer, 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 11- M.Woznica, 15- S.Holling (ab 52. Min. 6- R.Feldner), 10- C.Most, 13- B.Nolte (ab 76. Min. 17- M.Röhle), 16- A.Münch (ab 80. Min. 8- S.Bär); 9- T.Fiedler; 7- M.Brundtke

Fotos | Nur 48 Stunden später reiste der abgeschlagene Tabellenletzte aus Kleinleipisch an. Bei hochsommerlichen Temperaturen dominierte unsere Elf nach Belieben. Den Gästen, die einige durchaus gefällige Konterattacken setzten, merkten die knapp 80 Zuschauer an, dass der Glaube an den noch rechnerisch möglichen Klassenerhalt verloren war. Martin Woznica, Benito Nolte und Christian Most jagten die ersten Schüsse in Richtung Andreas Giebitz im Glückauf- Kasten. Torjäger Christian Most traf in Minute 18 dann das Außennetz, wogegen Roy Feldners 35 Meter- Hammer die Lattenoberkante rasierte. Nach einer halben Stunde übersah der von links den Turbo zündende Andreas Münch die besser postierten Florian Pohl und Toni Fiedler. Sein Schuss wurde Beute des Keepers. Wenig später jubelten die Lila- Weißen doch! Florian Pohls Eckball fand vorbei an 3 Abwehrrecken irgendwie den Weg ins Tor. Doch in den verbleibenden 13 Minuten bis zum Seitenwechsel änderte sich das Bild nicht. Die Platzherren vergaben Chancen im Minutentakt und die Kleinleipischer versuchten mit überfallartigen Kontern ihre Außenseiterchance. Auch nach Wiederanpfiff dominierten die Klettwitzer, die mit einem vollen Erfolg Platz 3 zurückerobern wollten. Christian Most knallte 12 Minuten nach Wiederbeginn einen Freistoß aus 23 Metern knallhart in die Maschen. 5 Minuten später durchlief Andreas Münch die zentrale Achse der Gäste und erhöhte auf 3:0. Glückauf gab jedoch nicht auf und wollte wenigstens einen Treffer erzielen. So wogte das Spiel auf und ab; nicht immer mit Glanz, aber mit viel Einsatz und einer Menge ausgelassener Tormöglichkeiten. Erst in der Schlussphase drückte unsere Elf die Überlegenheit von 17:3 Chancen auch in Toren aus: 4 Minuten vor Ultimo bugsierte Toni Fiedler ein Zuspiel von Andreas Münch ins leere Tor und nur 140 Sekunden später krönte Christian Most ein Solo von der Mittellinie mit dem Endstand von 5:0. Fazit: Soll erfüllt!

Am Pfingstmontag agierten wir wie folgt: 1- R.Graske; 17- M.Röhle, 15- S.Holling, 14- S.Sobotta; 11- M.Woznica, 6- R.Feldner (ab 63. Min. 5 M.Konczak), 13- B.Nolte, 16- A.Münch, 10- C.Most; 9- T.Fiedler, 12- F.Pohl (ab 57. Min. 8- R.Panusch)

Bereits am Freitag geht es weiter! Dann empfangen wir die Blau- Weißen aus Lindenau. Die werden sicher auf Revanche nach dem Aus im Pokal sinnen und auch am Sonntag in Annahütte wird uns beim Derby eine kämpferische, spielstarke Elf herausfordern.

2012/13 26. Spieltag: Endlich wieder mal ein Sieg ohne Gegentor

Details

Fotos & Statistik | S.Hartnick: Nach den zuletzt eher durchwachsenen Heimspielen wollte der VfB schnell zurück in die Erfolgsspur und das frühe Freistoßtor befreite die Platzherren sichtlich vom Druck. Die Zuschauer bekamen nun einige sehenswerte Kombinationen zu sehen, jedoch zeigten sich die Klettwitzer im Abschluß wieder einmal nicht präzise genug. So dauerte es bis kurz vor der Pause, ehe das zweite Tor bejubelt werden konnte. Sebastian Holling verwertete einen überlegten Querpaß von Andreas Münch mit straffem Schuß. Nach dem Wechsel wollten sich die Gäste zurück ins Spiel kämpfen, der Treffer fiel allerdings auf der Gegenseite und erneut war es der linke Flügelflitzer Andreas Münch, der den Freiraum mit schnellem Antritt nutzte und diesmal selbst überlegt abschloß. Der Schlußpunkt blieb wie schon vor einer Woche in Frauendorf, dem zur Zeit formstarken Martin Woznica vorbehalten, der sich für seine kämpferische Leistung mit einem Tor belohnte. Wichtigste Erkenntnis der Partie bleibt wohl, dass die Lila-Weißen noch zu null spielen können - das gelang in einem Punktspiel letztmals am 24.11.2012 - denn eine gute Defensivleistung wird auch am Pfingstwochenende der Grundstein zum Erfolg sein. 

Tore: 1:0 Christian Most (10.), 2:0 Sebastian Holling (42.), 3:0 Andreas Münch (54.), 4:0 Martin Woznica (76.)

Der VfB spielte mit: 1 - E. Blomberg; 17- M. Röhle, 3 - L. Rossow, 14 - S. Sobotta; 15 - S. Holling, 11 - M. Woznica; 16 - A. Münch, 10 - C. Most, 18 - R. Panusch (ab 69. Min. 8 - S. Baer); 6 - R. Feldner (ab 76. Min. 9 - T. Fiedler), 12 - F. Pohl (ab 79. Min. 13 - N. Parnitzke)

2012/13 15. Spieltag: Abfuhr beim Derby im Nachholespiel

Details

STATISTIK & FOTOS | In einem schwachen Kreisligaspiel unterlagen unsere Lila- Weißen beim Ortskontrahenten in Hörlitz in einer Begegnung, die zu den am häufigsten angesetzten gehört, sang- und klanglos 0:5. Bereits in den Anfangsminuten halfen Querlatte und Pfosten unseren Kickern nicht in Rückstand zu geraten. Nach einer Viertelstunde gelang Danny Freitag dann die verdiente Führung für die Platzherren. Unserer recht ungewöhnlich aufgestellten Elf fehlten Ordnung und Feuer im Zweikampf, um gegen die engagierten Hörlitzer zu bestehen. Erik Bellaseus erhöhte noch vor dem Seitenwechsel mit zwei Treffern  auf 3:0. Den ersten erzielte er unbedrängt per Hammer aus 25 Metern in Minute 25. Nachdem auf der Gegenseite Toni Fiedler die erste VfB- Möglichkeit versiebte, netzte Empor in der 34 Minute ein. Eric Bellaseus staubte eine Chance Danny Freitags, die Erik Blomberg parierte, eiskalt und freistehend ab. Christian Most traf mit einem Freistoßschlenzer nur den Pfosten und Martin Brundtke verfehlte den Kasten aus halbrechter Position. So hieß es für unsere Elf in der zweiten Hälfte schnell einen Treffer erzielen und attackieren. Die angedeutete Offensive erlahmte in Minute 59 als Eric Bellaseus seinen dritten Treffer und somit das 4:0 erzielte. Für Empor hielt die restliche halbe Stunde keine Bedrohung mehr bereit. Dirk Scholz erhöhte per Kopf nach einem Flankenball von der rechten Außenbahn zum Endstand nach 72 Minuten. Unsere Elf empfängt am Samstag den Hohenbockaer SV „Grün-Gelb“. Eine Aufgabe, die leichter erscheint, als sie derzeit von den Lila- Weißen zu bewältigen sein wird!

Die Aufstellung der Lila- Weißen: 1- E. Blomberg; 17- M.Röhle, 3- L.Rossow, 14- A.Krahl; 10- C.Most (ab 71. Min. 15- C.Meyer), 5- M.Konczak, 12- F.Pohl, 8- S.Bär, 9- T.Fiedler; 6- N.Parnitzke (ab 46. Min. 16- A.Münch)

   
© ALLROUNDER