[AA] Nachdem unsere Erste am Samstag vorlegte, siegte auch die ZWEITE am Sonntag im Ortsderby bei der Reserve vom FSV Empor Hörlitz. Beide Torjäger entschieden die Begegnung zu gunsten der Elf von Rainer Paulan und Detlef Krätschmann. Der 10. Saisonsieg (bei 1 Remis und 9 Niederlagen) bedeutet in der Endabrechnung der 2. Kreisklasse Platz 5.

FSV Empor Hörlitz II – VfB Klettwitz II 1:4 (0:2). 0:1 Alexander Krahl (7.), 0:2 Nico Parnitzke (22.), 1:2 Mario Kuss (48.), 1:3 Alexander Krahl (60.), 1:4 Nico Parnitzke (66.)

SR: Eberhard Kurtz (Tettau)

 

[AA] FOTOS & STATSITIK | Der auch in dieser Höhe verdiente Auswärtssieg unserer ERSTEN bei der Ortrander Eintracht ermöglichte ihr am letzten Spieltag noch den Sprung auf einen nie für möglich gehaltenen 4. Tabellenplatz. Dank der zeitgleichen Niederlage der Lindenauer in Schwarzheide und einer couragierten, geschlossenen Mannschaftsleistung gelang nicht nur die Revanche für die Niederlage im Hinspiel, sondern auch noch der entscheidende Sieg für die Jahresendabrechnung. Von der ersten Minute an zeigten unsere Lila- Weißen mehr Biss im Zweikampf und zielstrebige Angriffe. Ortrand hielt mit konsequentem Außenbahnspiel gegen, so dass die 100 Zuschauer ihre Freude an der temporeichen Begegnung hatten. In der 20. Minute erkämpfte sich Stephan Sobotta gegen Martin Reichelt im Mittelfeld den Ball. Ein gestochener Pass in den Lauf von Martin Brundtke, dessen Schuss Michael Raack im Ortrander Tor parieren kann. Doch der abgewehrte Ball landet vor den Füßen des mitgelaufenen Toni Fiedler, der problemlos sein 20. Saisontor erzielte. In der Folgezeit verlor das Eintracht Spiel seine Gefährlichkeit, weil sich die Gäste stets präsenter zeigten. Ihnen muss die Frage gestellt werden, warum sie das Spiel nicht eher in trockene Tücher brachten. Martin Brundtke und Christian Most verfehlten bei ihren Versuchen das Tor oder wählten einfach die falsche Option beim Abschluss. Dass die Platzherren nicht einfach verlieren wollten, zeigte Martin Reichelt in Minute 42. Sein 30 Meter- Geschoss strich am Pfosten um Haaresbreite vorbei. Den Willen der Eintracht um Resultatsverbesserung brach Christian Most bereits in der 46. Minute. Sein Freistoßschlenzer aus 20 Metern landete an der Unterlatte des Tores, sprang von dort an den Pfosten und wanderte an das Bein des verdutzten Keepers Michael Raack, der so den Ball ins eigene Tor lenkte. In der 55. Minute lieferten unsere Jungs ein Lehrbeispiel für einen schnörkellosen und erfolgreichen Konter. Christian Most wehrte einen Eckball der Eintracht mit präzisem Pass auf Toni Fiedler ab. Der Stürmer jagte auf der rechten Seite die gesamte gegnerische Hälfte hinunter bis in den Strafraum, wo er das Leder querlegte und dem nacheilenden Martin Brundtke perfekt servierte. Das 3:0 bedeutete die Vorentscheidung. Während die Gastgeber wenigstens den Ehrentreffer anstrebten, blieben die Gäste gefährlicher. Roy Feldner und Martin Brundtke scheiterten am aufmerksamen Schlussmann der Eintracht. Christian Most machte es in der 70. Minute besser. Knallhart jagte er das Leder aus halblinker Stürmerposition in die kurze Ecke – 4:0. 6 Minuten später tankte sich Roy Feldner auf der linken Außenbahn durch. Ein Heber über den weit vor dem eigenen Tor platzierten Torwart und es stand 5:0. In der Schlussphase zeichnete sich dann auch der Keeper unserer Elf 2 mal aus. Sebastian Peipe parierte zwei straffe Schüsse aus Nahdistanz sicher. Letztlich feierte unsere Elf einen verdienten Sieg gegen eine nicht mehr ganz motivierte Eintracht. Nun gilt es das Selbstbewusstsein zu konservieren und aktiv Erholung zu betreiben, bevor im Juli die Vorbereitung auf die neue Serie beginnt.


Unsere Aufstellung:  1- S.Peipe; 2- M.Kromer, 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 15- S.Holling; 11- M.Woznica, 6- R.Feldner (ab 79. Min. 5- M.Konczak), 13- B.Nolte, 10- C.Most (ab 76. Min. 8- S.Baer), 9- T.Fiedler (ab 56. Min. 16- A.Münch), 7- M.Brundtke

   
© vfbklettwitz.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok