FOTOS | STATISTIK | 12. Spieltag der Kreisliga und unsere Lila- Weißen festigten gegen die Blau- Gelben aus Hosena ihren Heimnimbus. Bereits nach 7 Minuten entspannten sich die Mienen auf der Klettwitzer Bank. Zu diesem Zeitpunkt erzielte Martin Brundtke das 2:0. Allein vor Keeper Christian Jähnig vollstreckte er das Zuspiel Toni Fiedlers, der bereist nach 114 Sekunden die Führung besorgt hatte. Andreas Münch und Robert Scholl bereiteten den Sololauf des wieselflinken Stürmers vor, bei dem er 2 Abwehrspieler und den Schlussmann aussteigen ließ. Nach etwas mehr als einer Viertelstunde Spielzeit zwang Martin Brundtke den Hosenaer Keeper zu einer Glanztat, als er einen Kopfball in Richtung Torwinkel platzierte. Unsere Jungs genossen im Anschluss, dass bei den Gästen, die bis zum Strafraum teilweise gut kombinierten, in der Offensive nichts zusammen lief. Wie anders ist der Einzug des Schlendrians ins VfB- Spiel sonst zu erklären? Die Einwechslung des Hosenaer Torgaranten belebte das Spiel nach dem Seitenwechsel. Christian Bennemann kurbelte das Gästespiel an. 8 der 15 Tore steuerte der Kapitän der Blau- Gelben bei, aber im „Stadion am Windpark“ ging er leer aus. Sein Gegenspieler Marcel Kromer knöpfte ihm nicht nur den Schneid ab, sondern ebnete den Weg zur ersten Möglichkeit der Hausherren in Hälfte 2. Nach einem Eckball der Gäste erkämpfte der Rechtsverteidiger  die Kugel, passte auf Martin Brundtke und jagte in die gegnerische Hälfte.

Dort erhielt er das Spielgerät zurück und stand plötzlich mutterseelenallein vor dem Torwart der Blau- Gelben. Dem im Zweikampf so abgezockten Haudegen fehlte für eine erfolgreiche Vollendung dieses Kraftakts einfach die Coolness, er vergab seine Chance in der 52. Minute. Viele Zweikämpfe prägten danach die Szenerie. Referee Tom Zimmermann war stets auf Ballhöhe und hielt mit Ruhe die Zügel des Spiels jederzeit im Griff. Nach einer gespielten Stunde zog dann das Tempo wieder an. Einen Flankenball von Ronny Panusch drückte Martin Brundtke über die Linie, doch irgendwie war da wohl die Hand aktiv mit im Spiel. In der 64. Minute führte Toni Fiedler halblinks einen Freistoß blitzschnell aus. Andreas Münch überlief die Mauer und vollstreckte mit linkem Hammer den gefühlvollen Pass des Stürmers zur 3:0 Führung. Damit erlosch der letzte Funken Hoffnung bei den Gästen, die VfB- Ersatzkeeper Sebastian Peipe nicht mehr ernsthaft in Not brachten. Die Platzherren hatten nun leichtes Spiel. Doch Toni Fiedler per Außenrist und Andreas Münch mit Rechtsschuss scheiterten in aussichtsreicher Position. Auch der eingewechselte David Prasse, dem der Keeper ein Zuspiel von Ronny Panusch wegfischte, und Martin Brundtke, dessen Schuss der Schlussmann im Nachfassen sicherte, blieb der Jubel im Halse stecken. Die nimmermüden Stephan Sobotta, Toni Fiedler und Andreas Münch hielten bis zum Schluss das Tempo hoch. Auch dadurch jubelten die knapp 70 zahlenden Gäste - so sie Fans der Platzherren waren – ein viertes Mal. Martin Woznica sandte Andreas Münch auf der linken Bahn in die Spur. Überlegt passte der kleine Läufer in die Mitte, wo David Prasse das Leder in der 88. Minute nur noch über die Linie drücken musste. Sicherlich keine Glanzleistung der Lila- Weißen, aber ein jederzeit verdienter Sieg allemal - immerhin der siebente im siebenten Heimspiel der Saison. Und der nächste Heimauftritt steht auch schon auf dem Spielplan. Bereits am kommenden Samstag empfangen die Lila- Weißen den besten Aufsteiger in dieser Saison, den FSV „Glück Auf“ Kleinleipisch, der schon so manchen Favoriten ins Straucheln brachte.

Der VfB agierte in folgender Aufstellung: 1- S.Peipe; 2- M.Kromer, 3- L.Rossow, 14- S.Sobotta; 15 S.Holling (ab 78. Min. 6- D.Prasse), 10- R.Scholl (ab 63. Min. 5- M.Konczak), 16- A.Münch, 11- M.Woznica, 12- R.Panusch; 9- T.Fiedler, 7- M.Brundtke

   
© vfbklettwitz.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok